Königliche Eisenbahndirektion Münster i. Westf
Zeittafel:  Errichtungen – Bezeichnungen – Auflösungen
 Streckeneröffnungen  Elektrifizierungen  Streckenstillegungen  Bedeutende Bauten  Präsidenten

     
02.02.1849   Einsetzung einer Königlichen Commission der Westfälischen Eisenbahn zur Ausführung der Cöln – Minden – Thüringer Verbindungseisen bahn von der Landesgrenze zwischen Westfalen und Hessen bei Warburg nach Hamm nach finanziellen Schwierigkeiten
05.11.1849   Umbenennung in Königliche Direction der Westfälischen Eisenbahn mit Sitz in Paderborn
07.05.1855   Verlegung des Direktionssitzes nach Münster im Zuge der Übernahme der privaten Münster – Hammer Eisenbahngesellschaft durch den preußischen Staat
01.04.1880   Auflösung der Königlichen Direction der Westfälischen Eisenbahn und Aufteilung des Bezirkes in die fortan neueingerichteten der KED Hannover unterstellten Betriebsämter Dortmund, Paderborn und Münster, welches zuständig für die Strecken Münster – Emden und Münster – Gronau – Reichsgrenze ist
01.04.1881  

Errichtung eines zweiten Betriebsamtes im Münster infolge von Neuorganisation der Direktionszugehörigkeiten im Bereich Rhein, Ruhrgebiet und Westfalen durch allerhöchsten Erlaß vom 23.02.1881. Fortan firmieren die beiden Betriebsämter in Münster nun der neueingerichteten "Königlichen Eisenbahn-Direction rechtsrheinisch zu Cöln" als ...

     
   Betriebsamt Bauinspektionen Zu verwaltende Strecken Länge
   Münster Münster I Münster – Gronau – Reichsgrenze 52,48 km
   (Münster – Emden) Münster II Münster – Meppen 98,84 km
    Emden Emden – Georgsheil – Reichsgrenze 77,84 km
      Georgsheil – Aurich 10,49 km
           
   Münster Münster III Wanne – Münster 68,00 km
   (Wanne – Bremen) Münster IV Münster – Osnabrück 48,40 km
      Münster – Rheda 48,23 km
           
    Osnabrück Osnabrück – Bremen 119,78 km
      Verbindungsbahn Kirchweyhe – Sagehorn 6,00 km
           
  Stand 1892 





01.04.1895   Die zweite Einsetzung einer Eisenbahndierektion in Münster i. Westfalen:
Errichtung der "Königlichen Eisenbahndirektion in Münster i. Westf." durch allerhöchstem Erlass vom 15.12.1894,
mit 900,24 km Haupt- und 343,69 km Nebenbahnen, im ganzen 1.243,93 km vollspurige Bahnen, von denen 844,02 km ein- und 399,91 km zweigleisig betrieben werden

Vorläufer war die "Königliche Direction der Westfälischen Eisenbahn", die 1891 aufgelöst wurde und der Königlich Hannoverschen Eisenbahndirektion unterstellt wurde

    Gliederung der KED Münster i. Westfalen
Direktionssitz in der Bahnhofstraße 1, Münster i. Westf
 
Betriebsinspektionen   Burgsteinfurt, Emden, Münster 1-3, Osnabrück 1-2,
Paderborn 1-2, Wesel 1-2
Maschineninspektionen   Münster 1-2 und Paderborn
Verkehrsinspektionen   Emden, Münster, Paderborn und Wesel
Werkstätteninspektionen   Lingen, Osnabrück und Paderborn
Telegrapheninspektionen   Münster
Selbständige Bauabteilungen   Paderborn
     
01.04.1897   Errichtung der selbständigen Bauabteilungen in Brilon und Büren für den Bau der Almetalbahn
01.04.1899   Umfassende Grenzabänderungen zwischen den Direktionen Cassel, Elberfeld, Essen, Hannover und Münster durch allerhöchsten Erlass vom 22.03.1899:
Wechsel der Betriebsinspektionen Paderborn 1 und 2 für die Strecken südlich der Lippe, sowie der Maschinen-, Verkehrs- und der Werkstätteninspektion Paderborn zur KED Cassel,
Übernahme der Strecke Kirchweyhe – Sagehorn und Oberneuland – Hittfeld bei Harburg mit Verlegung der zugehörigen Betriebsinspektion (BI) Harburg 2 nach Bremen bei gleichzeitiger Umbenennung als BI Bremen 3 uns Übernahme der Strecke Osnabrück – Löhne,
Abgabe der Strecke Wesel – Winterswijk und Wesel – Venlo mit der Betriebsinspektionen (BI) Wesel 1 an die KED Essen — die BI Wesel 2 wird aufgelöst und auf Nachbar-Betriebsinspektionen aufgeteilt,
Errichtung der selbständigen Bauabteilung Bocholt für den Bau der Strecke Münster – Coesfeld – Empel
Auslösung der Verkehrsinspektion (VI) Wesel durch Verlegung nach Osnabrück und
Auflösung der selbständigen Bauabteilung Paderborn und Abgabe der selbständigen Bauabteilungen Brilon und Büren an die KED Cassel

01.01.1900   Errichtung einer BI Osnabrück 3 für die von der KED Hannover übernommenen bzw. zu übernehmenden Strecken Bünde – Bassum und Brackwede – Paderborn
01.04.1902   Auflösung der Telegrapheninspektion (TI) Münster durch allerhöchsten Erlaß vom 23.12.1901 zur Auflösung aller Telegrapheninspektion, bei der die Aufgaben auf die Betriebsinspektionen oder direkt auf die Direktionen übergehen
01.10.1902   Verlegung der selbständigen Bauabteilung Bocholt nach Coesfeld und Errichtung einer der selbständigen Bauabteilung Rheine für den Bau der Strecke Rheine – Ochtrup
01.07.1903   Abgabe der 22,06 km langen Strecke Oberhausen – Dorsten an die KED Essen
Errichtung einer BI Coesfeld aus Anlaß der zum gleichen Zeitpunkt erfolgten Übernahme der bisherigen Privatbahn Dortmund – Gronau – Enscheder Eisenbahn und Auflösung der selbständigen Bauabteilung Coesfeld
01.04.1905   Errichtung einer Maschineninspektion (MI) Bremen 2
01.04.1906   Übernahme der Strecke Rotenburg – Zeven von der KED Hannover,
Auflösungder selbständigen Bauabteilung Rheine
01.07.1908   Errichtung einer selbständigen Bauabteilung Osnabrück für die Umgestaltung der Osnabrücker Bahnanlagen
01.04.1910   Abgabe der Strecken Paderborn – Hövelhof und Paderborn – Lippspringe an die KED Kassel,
Abgabe der 50,56 km langen Strecke Rotenburg – Bremervörde an die KED Hannover,
Übernahme der 17,85 km langen Strecke Lünen Nord – Lüdinghausen von der KED Essen,
Auflösung der BI Osnabrück 3 durch Schaffung einer Betriebsnebeninspektion Sulingen,
Verlegung der Maschineninspektion (MI) Münster 2 nach Osnabrück — MI Münster 1 wird gleichzeitig zum MI Münster umbenannt
01.10.1910   Umbezeichnung der Betriebsinspektion (BI) Bremen 3 in BI Bremen 2 infolge der Zusammenlegung der beiden zur KED Hannover gehörenden BI Bremen 1 und BI Bremen 2 zum BI Bremen 1,
Errichtung einer selbständigen Bauabteilung Rheine für die Umgestaltung der Rheiner Bahnhofsanlagen
26.11.1910   Umwandlung der Inspektionen in Ämter [z.B. aus Maschinen-Inspektion (MI) wird Maschinenamt (MA)] gemäß allerhöchsten Erlaß vom 23.10.1910 — IV.A.8.572 —
01.07.1911   Änderung des Bf Löhne i.Westf. in Bf Löhne (Westf)
01.04.1912   Verlegung des Betriebsamtes (BA) Münster (Wetsf) 1 nach Rheine bei gleichzeitiger Umbennenung –
Änderung der Bezeichnung der BA Münster (Westf) 2 und 3 in BA Münster (Wetsf) 1 und 2,
Einrichtung der Werkstättenämter (WA) Lingen (Ems) b und Osnabrück b für die Wagenausbesserung – die alten Werkstättenämter für die Lokomotivausbesseung Lingen (Ems) und Osnabrück erhalten den Zusatz »a«
01.04.1913   Errichtung der selbständigen Bauabteilung in Emden
01.07.1913   Errichtung der selbständigen Bauabteilung in Sulingen für den Bau der Strecke Nienburg – Sulingen – Diepholz
1909-1914   Bau des neuen Bahnbetriebswerkes Osnabrück Rbf an der Hamburger Straße
01.09.1913   Errichtung der selbständigen Bauabteilung in Münster i.Westalen für den Bau der Strecke (Dortmund) – Preußen – Münster
01.10.1913   Errichtung der selbständigen Bauabteilung Kirchweyhe für die Erweiterung des Bf Kirchweyhe
1914   Schließung der alten Betriebswerkstätte aus dem Jahre 1855 an der Sandbachstraße
01.04.1918   Einrichtung einer zweiten selbständigen Bauabteilung in Osnabrück für den Bau des 3. + 4. Gleises der Strecke Münster – Bk Hörne – Firmierung der ersten Bauabteilung fortan als Bauabteilung Osnabrück 1
15.01.1918   Errichtung der selbständigen Bauabteilung Lingen/Ems für die Erweiterung des dort ansässigen Ausbesserungswerkes
01.08.1918   Verlegung der selbständigen Bauabteilung Münster i.Westalen nach Werne
31.03.1919   Auflösung der Bauabteilung Osnabrück 1 — Bauarbeiten werden ab nächsten Tag vom BA Osnabrück 1 weitergeführt und der selbständigen Bauabteilung Sulingen, deren Aufgaben das BA Sulingen zu Ende führt
01.04.1919   Errichtung der selbständigen Bauabteilung Rotenburg für den Umbau der dortigen Bahnhofsanlagen,
Firmierung der zweiten Bauabteilung in Osnabrück fortan als Bauabteilung Osnabrück,
01.10.1919   Aufhebung der unterscheidenen Bezeichnung Nebenamt und Erhebung zum Hauptamt durch Erlaß vom 30.09.1919 — IV. 46.115.400.—
01.04.1920   Errichtung eines MA Rheine
 
26.04.1920   Umbenennung in "Eisenbahndirektion Münster (Westf.)" (ED Münster/Westf)
15.10.1920   Auflösung der selbständigen Bauabteilung Emden
01.11.1920   Auflösung der Bauabteilung Kirchweyhe und Lingen/Ems
01.02.1921   Wiedereinrichtung einer selbständigen Bauabteilung in Münster/Westf für die Umgestaltung in und um Münster/Westf
 
06.07.1922   Firmierung fortan als "Reichsbahndirektion Münster (Westf.)" (Rbd Münster/Westf)
01.04.1924   Übernahme der bis dahin von der niederländischen Staatsbahnen in Utrechtbetriebenen Strecke Salzbergen – Bentheim – Landesgrenze
01.05.1924   Zusammenführung der Hauptwerkstätte (HW) Osnabrück a + b zur HW Osnabrück
20.06.1924   Zusammenführung der Hauptwerkstätte (HW) Lingen (Ems) a + b zur HW Lingen (Ems)
01.11.1924   Auflösung der selbständigen Bauabteilung Werne
12.11.1924   Umstellung der HW Lingen (Ems) und HW Osnabrück zu Eisenbahn-Ausbesserungswerken (EAW)
01.02.1925   Durch Neueinrichtung des Werkstättenwesens mittels Zusammenführung mehrerer Direktionen zu Gruppen und durch Bestellung geschäftsführender Direktionen für das Wertkstättenwesens (GDW) gehört die Rbd Münster mit den Direktionen Altona, Oldenburg und Schwerin zum Werkstättenbezirk I – Altona.
     
01.05.1926   Gliederung der Rbd Münster (Westf.) – Direktionsnummer 21
Direktionssitz in der Bahnhofstraße 1, Münster i. Westf
 
Betriebsämter   Bremen 2, Burgsteinfurt, Coesfeld, Emden, Münster (Westf) 2, Osnabrück 1-2, Rheine und Sulingen (Han)
Maschinenämter   Bremen 2, Münster (Westf.), Osnabrück und Rheine
Verkehrsämter   Emden, Münster (Westf.) und Osnabrück
Selbständige Bauabteilungen   Münster (Westf.), Osnabrück und Rheine
     
01.04.1927   Neubezeichnung der Dienststellen und Ämter
Anstelle von Eisenbahnämter, -inspektionen werden Reichsbahnämter (z.B. aus Eisenbahnbetriebsamt EBA wird das Reichsbahn-Betriebsamt RBA)
02.10.1927   Umbenennung des Bf Dissen-Rothenfelde in Bf Dissen-Bad Rothenfelde
01.09.1927   Namensänderung des Bf Bümmerstede in Bf Oldenburg (Oldb) Vbf
05.06.1928   Umwandlung des RAW Oldenburg in eine BAbt. des RAW Sebaldsbrück
31.03.1929   Auflösung der Bauabteilung Osnabrück
01.01.1930   Namensänderung des Bf Werne (Lippe) in Werne a. d. Lippe
15.05.1930   Umbenennung des Bf Münster (Westf.) in Münster (Westf.) Hbf und Bf Peddenberg in Bf Drevenack
05.10.1930   Umbenennung des Bf Hembergen in Bf Reckenfeld
01.04.1931   Abgabe der Strecke Sagehorn – Buchholz (Heide) – Hittfeld bei Harburg mit dem Bw Buchholz (Heide) an die Rbd Altona
15.05.1931   Umbenennung des Bf Larrelterstraße in Bf Emden West und Bf Neuenkirchen Land in Bf St. Arnold
01.11.1931   Auflösung der selbständigen Bauabteilungen Münster (Westf) und Rheine,
Abgabe der 82,05 km langen Strecke Sagehorn – Hittfeld an die Rbd Altona
     
01.04.1932   Unterstellungen der Maschinenämter (RMA)
 
Bremen 2   • Bw Kichweyhe [Kw]
   – Lokbf Diepholz

• Bw Rhaden [Rd]
   – Lokbf Bünde
   – Lokbf Sulingen
 
Münster (Westf)   • Bw Bocholt [Boch]
• Bw Coesfeld [C]
• Bw Gronau i W [Gro]
• Bw Haltern [Hal]
• Bw Münster (Westf) Hbf [Mst]        mit Bahnbetriebswagenwerk Münster (Westf) [Mst]
   – Lokbf Warendorf
 
Osnabrück   • Bw Osnabrück Hbf [Ob H]          mit Bahnbetriebswagenwerk Osnabrück [Ob]
• Bw Osnabrück Gbf [Ob G]
 
Rheine   • Bw Emden [Emd]       mit Bahnbetriebswagenwerk Emden [Emd]
   – Lokbf Leer

• Bw Norden [Nor]
• Bw Rheine P [Rhn P]
   – Lokbf Lingen

• Bw Rheine R [Rhn R]
   – Lokbf Bentheim
   – Lokbf Papenburg
     
[ ]  abgekürzte Bezeichnung
     
01.01.1933   Änderung des Namenszusatz des Bf Wellendorf von (Kr. Iburg) auf (Kr. Osnabrück)
01.02.1933   Umbenennung des Bf Neuenkirchen (Kr. Sulingen) in Bf Neuenkirch b. Sulingen und Bf Ströhen (Kr. Sulingen) in Bf Ströhen (Han.)
01.09.1933   Umbenennung des Hp Norden Osterstraße in Hp Norden Adolf-Hitler-Straße
01.01.1935   Übernahme des größten Teiles (594,2 Strecken-km) von der aufgelösten Rbd Oldenburg (Oldb), mit Ausnahme der Strecken Neustadt – Hude, Delmenhorst – Lemwerder und Hude – Nordenham – Blexen,
Abgabe des Bf Bocholt mit 2,2 km-Sträckenlänge an die Rbd Essen

Gliederung der Rbd Münster (Westf) – Direktionsnummer 21
Direktionssitz in der Bahnhofstraße 1,, Münster (Westf)

mit 1.144,46 Strecken-km Haupt- und 965,49 km Nebenbahnen, im ganzen 2.109,95 km vollspurige Bahnen, von denen 1433,39 km ein-, 672,94 km zwei- und 3,62 km vierleisig betrieben werden verteilt auf ...
 
 Betriebsämter (BA)   Bremen 2
Emden
Osnabrück 1
Sulingen (Han)
Oldenburg (Oldb) 3
103,21 km
161,87 km
131,39 km
196,45 km
225,80 km
Burgsteinfurt
Münster (Westf) 1
Osnabrück 2
Oldenburg (Oldb) 1
168,89 km
171,05 km
115,06 km
184,43 km
Coesfeld
Münster (Westf) 2
Rheine
Oldenburg (Oldb) 2

184,75 km
151,32 km
164,77 km
175,02 km

 Maschinenämter (MA)   Bremen 2
Oldenburg (Oldb)
312 km
582 km
Münster (Westf)
Rheine
551 km
455 km
Osnabrück   234 km
 Verkehrsämter (VA)   Emden
Oldenburg (Oldb)
367 km
585 km
Münster (Westf) 614 km Osanbrück   568 km
 Bahnmeistereien   93          
 Telegraphenwerkstatt   Münster (Westf)          
 Telegraphen-Elektrowerkstatt   mit Telegraphen-, Baustoff- und Altststofflager Oldenburg (Oldb)  
 Verkehrskontrollen (VK) I+II   Oldenburg (Oldb)          
 Baustoff- u. Altstofflager   Oldenburg (Oldb)          
 Oberbaustofflager   Osnabrück          
 Oberbaumaschienenstelle   Münster (Westf)          
     
1936   Umwandlung der Telegraphenwerkstatt Oldenburg (Oldb) in die "Zentrallehrlings-Telegraphenwerkstatt der Deutschen Reichsbahn", in der
alle Telegraphenhandwerker deutschlandweit ausgebildet werden sollen
01.08.1936   Auflösung des RBA Bremen 2
1937   Errichtung des Güterwagenwerkes (auch Vorwerk genannt) an der Mindener Straße in Osnabrück,
Umbenennung des Bf Rüstringen in Bf Wilhelmshaven West
01.02.1937   Umbenennung des Vbf Bümmerstede in Bf Oldenburg (Old) Vbf
 
01.04.1937   Firmierung fortan als "RBD Münster (Westf)"
03.10.1937   Umbenennung des Bf Rüstringen in Bf Wilhelmshaven West und Bf Wilhelmshaven in Wilhelmshaven Hbf
01.03.1938   Umbenennung des Bf Emden in Bf Emden Süd
08.10.1939   Umbenennung des Bf Ermelinghof in Bf Bochum-Hövel
     
01.04.1941   Gliederung der RBD Münster (Westf) – Direktionsnummer 21
Direktionssitz in der Adolf-Hitler-Straße 1, Münster (Westf)
 
Reichsbahn-Betriebsämter (RBA)   Bremen 3, Burgsteinfurt, Coesfeld (Westf), Emden, Münster (Westf) 1+2,
Oldenburg (Oldb) 1-3, Osnabrück, Rheine, Syke und Sulingen (Han)
Reichsbahn-Maschinenämter (RMA)   Münster (Westf), Oldenburg (Oldb), Osnabrück und Rheine
Reichsbahn-Verkehrsämter (RVA)   Emden, Münster (Westf), Oldenburg (Oldb) und Osnabrück
Verkehrskontrollen (VK)   Münster (Westf) I + II in Oldenburg (Oldb)
Vermessungsamt (VermA)   Münster (Westf)
Oberbaustofflager   Oldenburg (Oldb) und Osnabrück Hbf



Unterstellungen der Maschinenämter (RMA)
 
Münster (Westf)   • Bw Coesfeld (Westf) a [C] 200
• Bw Gronau (Westf) a [Gro] 140
• Bw Haltern (Westf) a [Hal] 230
• Bw Münster (Westf) Hbf [Bw Mstr] 580     mit Bahnbetriebswagenwerk Münster (Westf) b [Mst] 210
   – Lokbf Warendorf
 
Oldenburg (Oldb)   • Bw Delmenhorst a [Dh] 190
   – Lokbf Bramsche
   – Lokbf Vechta

• Bw Oldenburg (Oldb) Hbf b [Odg H] 610     mit Bahnbetriebswagenwerk Oldenburg (Oldb) [Bww Odg] 160
   – Lokbf Quakenbrück
   – Lokbf Wangerooge

• Bw Oldenburg (Oldb) Vbf [Odg V] 340

• Bw Wilhelmshaven a [Bw Wh] 220
   – Lokbf Bad Zwischenahn c
   – Lokbf Dinklage c
   – Lokbf Jever
   – Lokbf Varel (Oldb)
 
Osnabrück   • Bw Kirchweye a [Kw] 520
• Bw Osnabrück Hbf a [Ob H] 1.130        mit Bahnbetriebswagenwerk Osnabrück a [Bww Ob] 240
• Bw Osnabrück Gbf a [Ob G] 530
• Bw Rhaden (Kr. Lübbecke) a [Rd] 130
   – Lokbf Bünde (Westf)
   – Lokbf Diepholz
   – Lokbf Sulingen
 
Rheine   • Bw Emden [Bw Emd] 350       mit Bahnbetriebswagenwerk Emden b [Emd] 140
   – Lokbf Leer (Ostfriesl)
   – Lokbf Papenburg (Ems)

• Bw Norden [Nor] 130
• Bw Rheine P a b [Rhn P] 350
   – Lokbf Bentheim
   – Lokbf Lingen (Ems)

• Bw Rheine R a [Rhn R] 440
     
a    Bw mit zusätzlicher Wagenausbesserung
b    Bw hat zusätzlich Kraftwagen zugeteilt
c    Lokbahnhöfe von Kleinbahnen in Reichsbahnverwaltung
50  Zahl der Gefolgschaft
[ ]  abgekürzte Bezeichnung
kursiv   Angaben für Schmalspur



Unterstellungen der Betriebsämter (RBA) – Stand: 01.06.1944
 
Bremen 3   • Bm Barnsdorf
• Bm Bassum
• Bm Diepholz
• Bm Kirchweye 1
• Bm Kirchweye 2
• Bm Lemförde
• Bm Wildeshausen
 
Oldenburg (Oldb) 1   • Bm Augustfehn
• Bm Bad Zwischenahn
• Bm Jever
• Bm Oldenburg (Oldb)
• Bm Rastede
• Bm Varel (Oldb)
• Bm Wilhelmshaven Hbf
 
Burgsteinfurt   • Bm Burgsteinfurt
• Bm Gronau (Westf)
• Bm Münster (Westf) Hbf 5
• Bm Quakenbrück 1
• Bm Rheine
 
Oldenburg (Oldb) 2   • Bm Ahlhorn
• Bm Bockhorn
• Bm Cloppenburg
• Bm Friesoythe
• Bm Ocholt
• Bm Quakenbrück
 
Coesfeld   • Bm Ahaus
• Bm Bocholt
• Bm Borken (Westf)
• Bm Coesfeld (Westf) 2
• Bm Lüdinghausen
• Bm Reken
 
Oldenburg (Oldb) 3   • Bm
• Bm
 
Emden   • Bm Aurich
• Bm Emden 1
• Bm Esens (Ostfriesl)
• Bm Leer
• Bm Norden
• Bm Papenburg (Ems)
• Bm Weener
 
Osnabrück 1   • Bm Bohmte
• Bm Bramsche
• Bm Ibbenbüren
• Bm Lohne (Oldb)
• Bm Lotte (Kr Tecklenburg)
• Bm Oldenburg (Oldb) Vbf 2
• Bm Osnabrück Gbf 1
• Bm Osnabrück Gbf 3
• Bm Osnabrück Gbf 4
 
Münster (Westf) 1   • Bm Drevenack
• Bm Dülmen
• Bm Haltern (Westf)
• Bm Hervest-Dorsten
• Bm Lengerich
• Bm Neufarn (b Freising)
• Bm Münster (Westf) Hbf 1
• Bm Münster (Westf) Hbf 2
• Bm Münster (Westf) Hbf 3
• Bm Münster (Westf) Hbf 4
 
Osnabrück 2   • Bm Bünde (Westf)
• Bm Dissen-Bad Rothenfelde
• Bm Melle
• Bm Schloß Holte
 
Münster (Westf) 2   • Bm Billerbeck
• Bm Davensberg
• Bm Drensteinfurt
• Bm Warendorf
• Bm Wiedenbrück
 
Rheine   • Bm Bentheim
• Bm Greven
• Bm Lingen (Ems)
• Bm Meppen
• Bm Rheine 1
• Bm Rheine 4
 
   
 
Sulingen (Han)   • Bm Barver
• Bm Lübbecke (Westf)
• Bm Rhaden (Kr Lübbecke)
• Bm Sulingen (Han)
• Bm Uchte Reichsb


Unterstellungen der Verkehrsämter (RVA) – Stand: 01.06.1944
 
Emden   • Bfk Rheine
• Fka Rheine
• Gepa Rheine
 
Münster (Westf)   • Bfk Münster (Westf) Hbf
• Fka Münster (Westf) Hbf
• Gepa Münster (Westf) Hbf
 
Oldenburg (Oldb)   • Fka Oldenburg (Oldb)
• Fka Wilhelmshaven Hbf
 
Osnabrück   • Bfk Kirchweyhe
• Bfk Osnabrück Hbf
 
     
05.05.1941   Umbenennung des Bf Borghorst in Bf Borghorst (Westf)
10.07.1943   Entfall des bisherigen Zusatzes »(Westf)« – Firmierung fortan als "RBD Münster"
08.03.1945   Übernahme von Teilen der aufgelösten RBD Köln mit den Bw Bocholt und Wesel
20.08.1945   Unterstellung der "Reichbahngeneraldirektion in der britischen Besatzungszone" (RBGD) mit Sitz in Bielefeld
08.09.1945  

MA Münster erhält Außenstelle Wesel für den Bereich BA Wesel und Kleve durch Verfügung Pr (6) A2 Ogde
Übernahme folgender Strecken des BA Wesel von der ED Essen:
Emmerich-Reichsgrenze,
Wesel – Lippe-Flutbrücke gegen Spellen,
Wesel – Lippe-Flutbrücke – Friedrichsfeld,
Wesel – Bocholt – Barlo,
und alle Strecken des BA Kleve von der ED Köln,
Abgabe der Strecke Hervest Dorsten – Borken – Landesgrenze an die ED Essen

27.01.1946   Rückgabe der am 08.09.1945 von der aufgelösten RBD Köln übernommenen Teile einschl. der Bw Bocholt und Wesel an eben diese   [a.Q. 10.02.1946]
28.01.1946   Rückgabe des RBA Kleve an die RBD Köln
10.02.1946   Abgabe von Teilen an die ED Essen mit den Bw Bocholt und Wesel
01.04.1946   Auf Anordnung der Alliierten Verdoppelung der Fahrpreise, um den Reisevekehr (Flüchtlingsströme, Hamsterfahrten usw.) auf einen zu bewältigenden Umfang zu verringern
10.09.1946   Zurückverlegung des Direktionssitzes von Osnabrück nach Münster (Westf)
07.10.1946   Erstmalige Einführung eines zwischen den einzelnen Direktionen abgestimmten Fahrplanes nach der Kapitulation des Deutschen Reiches
01.01.1947   Unterstellung einer gemeinsamen Direktion der amerik. und brit. Besatzungsmacht (Bi-Zone) mit dem Namen
"Hauptverwaltung der Eisenbahnen des amerikanischen und britischen Besatzungsgebietes" (HVE) mit Sitz in Bielefeld  [a.Q. 28.05.1947]
11.12.1947   Unterstellung der nun als "Hauptverwaltung der Deutschen Reichsbahn im Vereinigten Wirtschaftsgebietes" (HVR) bezeichneten HVE durch Verlegung des Sitzes von Bielefeld nach Offenbach (Main)
1948   Errichtung einer neuen Signalmeisterei, gebildet aus der ehem. Zentrallehrlings-Telegraphenwerkstatt der DRG, der Bm Oldenburg (Oldb) 3 und der Signalwerkstatt Münster (Westf)
15.09.1949   Schließung des Lokbf Lingen (Ems)
 
07.09.1949   Umbenennung in "Eisenbahndirektion Münster" (ED Münster) nach Gründung der Deutschen Bundesbahn (DB),
Änderung aller Dienststellenbezeichnungen mit dem Wort "Reichsbahn" auf "Eisenbahn"
12.1950   Auflösung des BA Burgsteinfurt
1951   Auflösung des Vermessungsamtes Münster und Eingliederung dessen als Vermessungsbüro in ein Dezernat der Abteilung V – Bauabteilung
01.05.1952   Errichtung des Neubauamtes Münster für das neue BD-Gebäude
19.05.1952   Umbezeichnung der Lokbahnhöfe (Lokbf) in Bw-Außenstellen (Ast.)
1953   Schließung der Außenstelle (Ast.) Aurich
 
01.04.1953   Firmierung fortan als "Bundesbahndirektion Münster" (BD Münster)   [a. Q. 11.01.1952]
Änderung aller Dienststellenbezeichnungen, die das Wort "Eisenbahn" beinhalten auf "Bundesbahn" nach der neuen Verwaltungsordnung

Gliederung der BD Münster – Direktionsnummer 21
Direktionssitz in der Bahnhofstraße 1, Münster (Westf)

        Präsident        
|
Abteilung I   Abteilung II   Abteilung III   Abteilung IV   Abteilung V   Abteilung VI
Verwaltung und
Finanzabteilung
  Personalabteilung   Verkehrsabteilung   Betriebsabteilung   Bauabteilung   Maschinentechn.
Abteilung
|   |   |   |   |   |
Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate
|   |   |   |   |   |
Büros   Büros   Büros   Büros   Büros   Büros
     
01.05.1953   Erhebung der E-Gruppe des Bw Oldenburg Hbf zur selbständigen "Starkstrommeisterei Oldenburg" (Stm)
01.06.1953   Umwandlung des Bw Norden in eine Außenstelle (Ast.) des Bw Emden
07.1954   Schließung der Ast. Norden des Bw Emden
01.04.1954   Auflösung des BA Paderborn
01.08.1954   Auflösung des MA Rheine – Aufteilung des MA-Bezirks an das MA Münster (Westf) mit Bw Rheine G und P sowie an das MA Oldenburg (Oldb) mit dem Bw Emden
09.1955   Wechsel des Bw Wilhelmshaven an die BD Hannover
02.10.1955   Abgabe des Bw Delmenhorst an die BD Hannover
1956   Schließung des Bw Haltern am See
01.08.1958   Inbetriebnahme des neuen Fährschiffes OLDENBURG für die über 50 Jahre alte WANGEROOGE
01.02.1959   Auflösung des NA Münster (Westf) für das Direktionsgebäude
30.04.1960   Umwandlung des Aw Osnabrück in eine WAbt. des Aw Oldenburg (Oldb)
31.10.1960   Schließung der WAbt. Osnabrück des Aw Oldenburg (Oldb) bis zur vollständigen Übergabe an die Bundeswehr am 30.06.1964
01.03.1961   Schließung des Bw Wilhelmshaven
01.09.1962   Errichtung eines Neubauamtes (NA) el Osnabrück
 
1965   Änderung der einheitlichen Bezeichnungen der Abteilungen
 
 
        Präsident        
|
Abteilung I   Abteilung II   Abteilung III   Abteilung IV   Abteilung V   Abteilung VI
Personalabteilung   Maschinentechn.
Abteilung
  Betriebsabteilung   Bauabteilung   Verkehrsabteilung   Finanz- und
Rechtsabteilung
|   |   |   |   |   |
Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate
|   |   |   |   |   |
Büros   Büros   Büros   Büros   Büros   Büros

 
01.10.1966   Zusammenlegung des BA Oldenburg (Oldb) 1 und 2 zum BA Oldenburg (Oldb)
27.05.1967   Auflösung der Ast. Haltern am See des Bw Münster (Westf),
Auflösung des Bw Gronau und Umwandlung in eine Est. des Bw Münster (Westf)
01.04.1968   Schließung der Ast. Leer (Ostfr) und Papenburg des Bw Emden,
Umwandlung des Aw Oldenburg (Oldb) in eine WAbt. des Aw Bremen
01.10.1968   Umwandlung der Verkehrsämter (VA) in Generalvertretungen (GV) – bundesweite Einführung
01.04.1969   Schließung der Ast. Diepholz des Bw Kirchweyhe
01.11.1969   Auflösung der Ast. Oldenburg (Oldb) Rbf des Bw Oldenburg (Oldb) Hbf,
Firmierung des Bw Oldenburg (Oldb) Hbf fortan als Bw Oldenburg (Oldb)
01.01.1970   Umwandlung des Aw Lingen (Ems) und der WAbt. Oldenburg (Oldb) in eine Ausbesserungswerkstätte (Awst)
01.08.1970   Schließung der Ast. Norden des Bw Emden und Ast. Quakenbrück des Bw Oldenburg (Oldb)
26.09.1971   Umbenennung des Bf Emden West in Emden Hbf und Bf Emden Süd in Emden Rbf
01.06.1972   Abgabe von Teilen um Oldenburg (Old) und Wilhelmshaven einschl. deren Bw, sowie der Awst Lingen (Ems) und der WAbt Oldenburg an die BD Hannover und Abgabe zweier Strecken mit insgesamt 46,99 km an die BD Essen
01.02.1973   Auflösung des BA Münster (Westf) 2 – Übertragung des Bereichs an das Betriebsamt Münster (Westf) 1 bei gleichzeitiger Umbenennung in BA Münster (Westf)
30.06.1973   Zusammenlegung des Bw Osnabrück Hbf mit dem Bw Osnabrück Rbf zur Dienststelle Bw Osnabrück Hbf, Bw Osnabrück Rbf als Außenstelle   [a.Q. 30.09.1973]
01.07.1973   Schließung der Ast. Bentheim des Bw Rheine
28.02.1974   Auflösung des BA Osnabrück 2 – Übertragung des Bereichs an das Betriebsamt Osnabrück 1 bei gleichzeitiger Umbenennung in BA Osnabrück
01.04.1974   Abgabe von Teilen um Emden / Osnabrück / Rheine / Syke einschl. der Bw Emden, Kirchweyhe, Osnabrück, Rhaden (Kr Lübbecke) und Rheine mit insgesamt 947,30 km an die BD Hannover
 
31.12.1974   Auflösung der BD Münster nach fast 80-jährigen Bestehens und Aufteilung des Restbezirkes einschl. des Bw Münster (West) mit 581,73 km an die BD Essen und BD Köln





Streckeneröffnungen
Die Streckenangaben beziehen sich nicht nur auf die Direktionszugehörigkeit bei Eröffnung, sondern auch auf eine teilweise zeitlich begrenzten
und/oder nachträglichen Unterstellung dieser Eisenbahndirektion.
Die Eröffnungsdaten sind gelegentlich widersprüchlich, da in der Vergangenheit nicht immer korrekt zwischen dem Tag der Eröffnungsfahrt und der Aufnahme des Regelbetriebes unterschieden wurde. In der Regel ist hier das Datum des ersten planmäßigen Betriebes angegeben.

Jahr Datum Streckenname Streckenverlauf Länge
1848 26.05.   (Hamm i.Westfalen –) Bezirksgrenze – Münster i.Westfalen 31,54 km
1851 16.10.
15.10.
  Lübeck – Ratzeburg Land – Mölln – Büchen,
Büchen – Palmschleuse [später Lauenburg]
47,21
12,30
km
km
1854 24.11. Hann. Westbahn, Emslandstrecke Papenburg – Irhove – Leer – Emden 42,48 km
1855 21.11. Hann. Westbahn, Emslandstrecke Osnabrück – Bünde – Bezirksgrenze (– Löhne) 44,69 km
1856 02.05.
23.06.
Hann. Westbahn, Emslandstrecke
Hann. Westbahn, Emslandstrecke
Lingen – Meppen – Papenburg,
Osnabrück – Ibbenbüren – Rheine – Münster – Salzbergen – Lingen
66,30
117,02
km
km
1865 01.08.
18.10.
  Lübeck – Bad Oldesloe – Wandsbek – Hamburg Lübecker Bf,
Salzbergen – Bentheim – Reichsgrenze zu Holland (– Oldenzaal)
63,48
22,06
km
km
1867 15.07.
03.09.
03.09.
 
Jadebahn
Oldenburg – Hude – Bezirksgrenze (– Delmenhorst – Bremen),
Oldenburg – Varel – Sande – Ellenserdamm – Wilhelmshaven,
Werftbahn Wilhelmshaven
15,00
52,38
ca. 250
km
km
km
1869 15.06. Ost-West-Bahn Oldenburg – Kayhauserfeld – Ocholt – Leer 55,01 km
1870 01.01.   (Sinsen –) Bezirksgrenze – Haltern – Dülmen – Münster i.Westfalen 49,64 km
1871 01.09.
01.09.
15.10.
Rollbahn

Ostfriesische Küstenbahn
Münster i.Westfalen – Lengerich – Hasbergen – Hörne – Osnabrück,
westliches Verbindungsgleis bei Osnabrück,
Sande – Jever
50,03
0,71
12,96
km
km
km
1873 01.01.
02.01.
15.05.
Weserbahn Hude – Elsfleth – Brake,
Georgsmarienhütte – Hasbergen,
Osnabrück – Diepholz – Kirchweyhe – Bezirksgrenze (– Hemelingen)
25,53
7,30
114,09
km
km
km
1874 01.03.
01.06.
01.06.
31.12.
 
Rollbahn
Haltern am See – Hervest-Dorsten – Bezirksgrenze (– Wesel),
(Bremen –) Bezirksgrenze – Sagehorn – Landesgrenze bei Hittfeld (– Harburg),
Bk Gabelung (bei Kirchweyhe) – Bezirksgrenze (– Sagehorn),
Wesel – Rheinbrücke – Büderich
37,70
~ 80,0
10,84
8,19
km
km
km
km
1875 15.06.
01.08.
30.09.
30.09.
15.10.
15.10.
Westmünsterlandbahn
Westmünsterlandbahn
Westmünsterlandbahn


Oldenburger Südbahn
(Lünen Nord –) Bezirksgrenze – Dülmen Ost,
Dülmen Ost – Coesfeld i.Westfalen,

Coesfeld i.Westfalen – Ahaus – Gronau i.Westfalen,

Münster i.Westfalen – Burgsteinfurt – Ochtrup – Gronau i.Westfalen,

Gronau i.Westfalen
– Reichsgrenze bei Glanerbrück (– Enschede),
Oldenburg – Ahlhorn – Cloppenburg – Essen i.Oldb. – Quakenbrück
29,76
16,37
35,28

57,63
1,40

62,67
km
km
km
km
km
km
1876 01.09.
15.11.
26.11.

Oldenburger Südbahn
Ocholt – Westerstede   [Schmalspur 750 mm],
Osnabrück-Eversburg – Bramsche – Hesepe – Quakenbrück,
Ihrhove – Reichsgrenze zu Holland bei Neuschanz
7,00
45,78
17,46
km
km
km
1878 01.07.  
Wesel – Bocholt 20,4 km
1879 01.07.
01.07.
01.07.
01.07.
 
Quakenbrück – Fürstenau – Rheine,
Rheine – Burgsteinfurt – Coesfeld i.Westfalen – Bezirksgrenze (– Dorsten),
Rheine – Fürstenau – Quakenbrück,
Verbindungsbahn Hervest-Dorsten – Bezirksgrenze (– Bf Dorsten)
60,75
80,88
60,75
1,62
km
km
km
km
1880 21.06.
25.08.
 
Bezirksgrenze – Hervest-Dorsten – Borken – Reichsgrenze (– Winterswyk),
Bocholt – Barlo – Reichsgrenze zu Holland (– Winterswyk)
32,80
10,56
km
km
1881 23.11.  
Eystrup – Hoya 6,86 km
1882 01.08.
01.11.
20.11.
 
Lübeck – Travemünde Stadt,
Verbindungsbahn von Lingen/Ems nach dem Emskanal,
Verbindungsbahn von Rheine nach der Ems
15,49
0,73
1,55
km
km
km
1883 15.06.
15.06.
15.06.
01.11.
15.11.
 



Ostfriesische Küstenbahn
Emden – Norden – Wittmund – Landesgrenze zu Oldenburg bei Asel,
Landesgrenze zu Oldenburg – Jever,
Georgensheil – Aurich,
Warstein – Belecke – Lippstadt,
Jever – Landesgrenze (– Wittmund – Esens – Norden)
77,90
3,10
10,49
30,88
7,26
km
km
km
km
km
1885 01.10.   Ahlhorn – Falkenrott – Vechta 20,30 km
1886 15.08.   Osnabrück – Rothenfelde – Dissen – Bezirksgrenze (– Brackwede) 48,77 km
1887 10.02.
25.06.
25.06.
  Münster i.Westfalen – Warendorf,
(Lippstadt –) Bezirksgrenze – Bezirksgrenze (– Rheda i.Westfalen),
(Rheda i.Westfalen –) Bezirksgrenze – Warendorf
25,77
22,70
25,55
km
km
km
1888 15.06.
12.08.
01.09.
01.09.
Borkumer Kleinbahn

Tidebahn
Hasenbahn bzw. Schusterbahn
Borkum – Reede   [Schmalspur 900 mm],
Essen i.Oldb. – Löningen,

Jever – Carolinensiel,
Vechta – Lohne i.Oldb.
7,44
13,63

18,12
7,78
km
km
km
km
1890 01.07. Tidebahn Carolinensiel – Hafen Harle 2,06 km
1892 15.06. Hann. Westbahn, Emslandstrecke Norden – Norddeich 5,70 km
1893 01.01.
01.01.
15.05.
01.10.
01.11.
01.12.
  Ellenserdamm – Bockhorn,
Varel i.Oldb. – Borgstede – Bramloge,
Varel i.Oldb. – Vareler Hafen,
Georgsmarienhütte – Oesede,
Bockhorn – Grabstede,
Borgstede – Bockhorn
5,43
7,63
1,60
1,70
2,88
7,00
km
km
km
km
km
km
1894 15.04.
10.05.
17.10.
 

Hasetalbahn
Ellenserdamm – Ellenserdammsiel,
Bockhorn – Zetel,
Meppen – Haselüne
1,40
3,63
14,20
km
km
km
1895 16.12.   Bentheim – Nordhorn 17,5 km
1896 01.04.
16.04.
01.05.
 

Gummibahn
Zetel – Neuenburg i.Oldb.,
Nordhorn – Neuenhaus,
Oldenburg i.Oldb. – Ovelgönne – Brake i.Oldb.
4,37
10,5
31,88
km
km
km
1897 03.07.
01.10.
Wangerooger Inselbahn
Wallückebahn
Wangerooge Bf – Saline   [Schmalspur 1.000 mm],
Kirchlengern – Wallücke   [Schmalspur 600 mm]
1,52
16,8
km
km
1898 01.05.
14.08.
01.12.
Hasenbahn bzw. Schusterbahn
Hümmlinger Kreisbahn
Möhnetalbahn
Delmenhorst – Falkenrott – Vechta,
Lathen – Werlte   [Schmalspur 750 mm]
Belecke – Brilon Stadt
48,13
28,9
24,40
km
km
km
1899 15.04.
22.07.
27.07.
04.08.
01.10.
20.10.
01.11.
 


Juister Inselbahn

Almetalbahn
Hasenbahn bzw. Schusterbahn
Beckum – Ennigerloh [späteres Neubeckum],
Ennigerloh [späteres Neubeckum] – Freckenhorst,

Emden West – Pewsum  [Schmalspur 1.000 mm],
Juist – Juist Anleger   [Schmalspur 1.000 mm],
Bünde i. Westfalen – Rhaden (Kr Lübbecke),
Paderborn – Büren,
Lohne – Holdorf – Neuenkirchen (Oldb)
20,50
12,40

12,4
2,81
33,02
26,6
22,32
km
km
km
km
km
km
km
1900 01.01.
01.05.
01.05.
06.06.
06.06.
09.08.
01.10.
01.10.
04.10.
01.11.
01.11.
01.12.
"Pingel-Anton"
Hasenbahn bzw. Schusterbahn



Wittlager Kreisbahn



"Pingel-Anton"

Baumbergebahn
Cloppenburg – Kleinenging   [Schmalspur 750 mm],
Neuenkirchen (Oldb) – Hesepe,
Holdorf (Oldb) – Damme (Oldb),
Hoya – Bruchhausen Vilsen – Syke   [Schmalspur 1.000 mm],
Abzw Bruchhausen Vilsen – Asendorf   [Schmalspur 1.000 mm],
Bohmte – Wittlage – Preußisch Oldendorf – Holzhausen-Heddinghausen,
Sulingen (Han) – Rahden (Kr Lübbecke),
Meppen – Kanalanschluss Meppen,
Bremen – Tarmstedt   [Schmalspur 1.000 mm],
Kleinenging – Lindern   [Schmalspur 750 mm],
Laer (Bez Osnabrück) – Gütersloh,
Empel-Rees – Isselburg – Anholt
Leer Klbf – Aurich – Ogenbargen – Esens – Bensersiel   [Schmalspur 1.000 mm],
Ogenbargen – Wittmund   [Schmalspur 1.000 mm]
21,50
10,21
7,29
28,8
7,8
20,5
33,40
1,00
26,7
3,10
32,60

6,20
69,7
14,2
km
km
km
km
km
km
km
km
km
km
km
km
km
km
1901 01.04.
01.07.
04.07.
19.07.
19.07.
01.08.
01.08.
01.08.
02.12.
 

Wangerooger Inselbahn




Baumbergebahn
Senne-Bahn
Freckenhorst – Warendorf,
Emden (Polder) – Emden Außenhafen,
Saline – Westturm   [Schmalspur 1.000 mm],
Ibbenbüren – Brochterbeck – Laer (Bez Osnabrück),
Brochterbeck – Hafen Saerbeck,

Isselburg-Anholt – Bezirksgrenze (– Bocholt),
Sulingen (Han) – Bassum,
Anholt – Bocholt,
Schloß Holte – Bezirksgrenze (– Brackwede)
3,70
2,45
1,93
36,79
7,20

10,75
20,40
12,41
11,77
km
km
km
km
km
km
km
km
km
1902 15.05.
??
01.07.
01.08.
20.08.
01.10.
01.10.
01.10.
01.10.
Hasetalbahn
"Pingel-Anton"
Senne-Bahn
Baumbergebahn


Westfälische Nordbahn

Senne-Bahn
Haselünne – Herzlake,
Lindern – Landesgrenze   [Schmalspur 750 mm],
Paderborn – Sennelager – Schloß Holte,
Bocholt – Borken i./Westfalen,
Lübeck – Schlutup,
Wandsbek – Rothenburg
sort – Hamburg Lübecker Gbf,
Borken i./Westfalen – Stadtlohn – Ahaus – Burgsteinfurt,
Stadtlohn – Vreden i./Westfalen,
Schloß Holte – Bezirksgrenze (– Sennelager)
8,90
4,60
9,67
19,00
9,34
7,78
54,46
9,20
10,61
km
km
km
km
km
km
km
km
km
1903 19.04.
25.04.
01.10.
24.10.
 


Tecklenburger Nordbahn
Gütersloh – Hövelhof,
Ahaus-Alstätte – Reichsgrenze zu Holland (– Enschede),
Neubeckum – Münster i./Westfalen
,
Ewersburg – Recke   [Schmalspur 1.000 mm]
24,74
13,27
35,54
24,0
km
km
km
km
1904 16.05.
01.06.
01.06.
01.07.
01.07.
01.07.
01.10.
15.11.
Tecklenburger Nordbahn


Wangerooger Inselbahn


Baumbergebahn
Recke – Rheine Kanalhafen   [Schmalspur 1.000 mm],
Lingen (Ems) – Berge – Quakenbrück   [Schmalspur 750 mm],
Hoya – Brücken   [Schmalspur 1.000 mm],

Wangerooge Bf – Ostanleger   [Schmalspur 1.000 mm],
Kirchlengern – Oberbehme – Bezirksgrenze (– Herford),
Werne – Ermelinghof,
Coesfeld i.Westfalen – Bezirksgrenze (– Borken i.Westfalen),
Lohne – Dinklage
16,9
57,07
3,2

5,43
3,52
12,0
30,39
7,9
km
km
km
km
km
km
km
km
1905 10.04.
15.05.
15.05.
01.10.
15.10.
 
Tecklenburger Nordbahn
Tecklenburger Nordbahn
Nordenham – Blexen,
Rheine Kanalhafen – Stadtberg – Altenrheine   [Schmalspur 1.000 mm],
Stadtberg – Rheine Ibbenbürener Straße   [Schmalspur 1.000 mm],
Westerstede – Grabstede,
Ochtrup – Rheine
6,58
8,0
0,9

14,27
21,65
km
km
km
km
km
1906 21.06.
01.10.
03.10.
08.10.
 
Moor-Express
Pewsum – Greetsiel   [Schmalspur 1.000 mm],
Cloppenburg – Friesoythe,
Rotenburg (Han) – Zeven (Han),
Paderborn Nord – Lippspringe
10,4
26,33
25,61
7,44
km
km
km
km
1907 28.01.
01.09.
01.10.
15.10.
 
Hasetalbahn
Verbindungsbahn bei Dülmen,
Löningen – ehem. Landesgrenze bei Lewinghausen – Herzlake,
Friesoythe – Scharrel,
Havixbeck – Münster i.Westfalen
1,26
12,70
12,53
19,41
km
km
km
km
1908 01.03.
01.05.
21.06.
15.08.
01.09.
18.09.
01.10.
01.10.
Baumbergebahn
Baumbergebahn

Butjadinger Eisenbahn

Butjadinger Eisenbahn

Pingelheini
Coesfeld i.Westfalen – Lutum – Billerbeck,
Billerbeck – Havixbeck,
Bentheim Nord – Gronau i.Westfalen,
Nordenham – Stollhamm
,
Scharrel – Ocholt,
Stollhamm – Burhave,
Huchting – Brinkum,
Östliche und westliche Verbindungsbahn zwischen Löhne (Wsetf) – Rheine
und Osnabrück Hbf Po
12,97
9,26
18,70
9,6

23,81
7,3
8,20
4,35
km
km
km
km
km
km
km
km
1909 01.07.
01.08.
23.12.
Butjadinger Eisenbahn
Butjadinger Eisenbahn
Burhave – Eckwarden,
Eckwarden – Eckwarderhöhe,
Neuenhaus – Emlichheim
11,4
1,8
17,90
km
km
km
1910 15.01.
01.02.
01.09.
01.10.
 
Pingelheini

Pingelheini
Rahden (Kr Lübbecke) – Lemke – Bezirksgrenze (– Nienburg/Weser),
Brinkum – Leeste,
Emlichheim – Reichsgrenze zu Holland (– Coevorden),
Leeste – Kirchweyhe Ort – Thedinghausen
52,76
3,5
9,18
14,4
km
km
km
km
1911 06.06.   Verbindungsbahnen Oldenburg Vbf – Bremen und Oldenburg 6,88 km
1912 06.06.
05.10.
08.10.
20.10.
03.11.
15.12.



Torfbahn
Delmenhorst – Harpstedt,
Verbindung der Hoyaer Eisenbahn mit der Klb Hoya – Syke – Asendorf,
Nördliche Verbindungkurve Osnabrück Hbf Po – Osnabrück Gbf,
Südliche Verbindungsbahn Osnabrück Hbf – Osnabrück Gbf,
Irhove – Westrhaudersehn,
Zwischenahn – Edewecht
22,50
1,60

1,30
3,21
11,1
7,00
km
km
km
km
km
km
1913 01.04.
01.05.
08.07.
  Verbindungsbahnen bei Osnabrück,
Varel (Oldb) – Rodenkirchen (Oldb),
Travemünde Stadt – Niendorf (Ostsee)
3,86
22,21
4,76
km
km
km
1914 08.05.
06.06.
01.07.
Hamsterbahn
Hamsterbahn

Wittlager Kreisbahn
Vechta – Schwichteler,
Schwichteler – Cloppenburg,
Damme (Oldb) – Bohmte
13,9
13,7
19,90
km
km
km
1915 15.02.
01.08.
  Hohenkirchen – Schillig  [Militärbahn],
Bersenbrück – Ankum
10,50
5,32
km
km
1917 01.10. Wangerooger Inselbahn Saline – Marineanleger (Westanleger)   [Schmalspur 1.000 mm] 2,00 km
1918 01.10.   Gütergleise auf Vbf Rheine 7,74 km
1920 01.10.   Edewecht – Edewechterdamm 5,30 km
1921 01.08.
01.10.
15.10.
  Siedenburg – Sulingen (Han),
Sulingen (Han) – Wehrbleck,
Siedenburg – Harbergen-Staffhorst
10,64
10,34
4,50
km
km
km
1922 01.09.
01.11.
  Harbergen-Staffhorst – Bezirksgrenze (– Nienburg/Weser),
Lemwerder – Delmenhorst
13,09
14,60
km
km
1923 01.10.   Wehrbleck – Rehden-Wetschen – Diepholz 22,24 km
1928 18.10.   Münster (Westf) – Bezirksgrenze (– Lünen Hbf) 39,25 km
1930 05.10.   Umgehungsbahn bei Münster (Westf) von Mecklenbeck bis Sudmühle und Anschluß der Strecke Hamm – Münster von Bk Lechtenberg bis Bk Kanal 14,67 km
1934     Tarmstedt – Tarmstedt Ost [Anschluß an die WZTE] 0,24 km
1935   Tecklenburger Nordbahn Umspurung auf Normalspur Altenrheine – Stadtberg – Recke – Eversburg 48,9 km
1957   Hümmlinger Kreisbahn Umspurung auf Normalspur Lathen – Werlte 28,9 km

 Kursiv   Privat- und Kleinbahnen

 Die Eröffnungsdaten sind gelegentlich widersprüchlich, da in der Vergangenheit nicht immer korrekt
 zwischen dem Tag der Eröffnungsfahrt und der Aufnahme des Regelbetriebes unterschieden wurde.
 In der Regel ist hier das Datum des ersten planmäßigen Betriebes angegeben.

  Streckenkarte 1927 Streckenkarte 1938 (weblink)





Streckenelektrifizierungen
Die Elektrifizierungsdaten sind gelegentlich widersprüchlich, da zwischen "Fahrleitung unter Spannung setzen", der "ersten Probefahrt" und
dem "ersten planmäßgen Betrieb" oftmals nicht unterschieden wurde.
In der Regel ist hier das Datum des ersten planmäßigen elektrischen Betriebes angegeben.

Jahr Datum Streckenname Streckenverlauf Länge
1963 29.09. Rollbahn Haltern – BD Grenze (– Recklinghausen) 7,98 km
1966 25.09.
25.09.
25.09.
25.09.
25.09.
25.09.
25.09.
Rollbahn Haltern – Münster (Westf) Hbf – Sudmühle – Osnabrück Hbf Po,
Mecklenbeck – Bbf Kanal – Sudmühle,
Osnabrück Hbf Stw Og – Osnabrück Rbf Abzw Vbo,
Osnabrück Ors – Osnabrück Hbf Po,
Münster (Westf) Hbf – BD Grenze (– Hamm/Westf),
Abzw Lechtenberg – Bbf Kanal,
Osnabrück Rbf Abzw Vbo – Abzw Vbn – Osnabrück Hbf Po,
91,71
13,23
3,21
1,30
31,54
2,66
3,61
km
km
km
km
km
km
km
1968 26.05.
29.09.
29.09.
29.09.
 
Rollbahn
Rollbahn
Münster (Westf) Hbf – BD Grenze (– Lünen),
Osnabrück Hbf Po – Diepholz – Kirchweyhe – BD Grenze (– Bremen),
Abzw Gabelung – BD Grenze (– Sagehorn),
Abzw Lippe – BD Grenze (– Gelsenkirchen-Buer Nord)
39,25
114,59
9,89
3,25
km
km
km
km
1972 28.05.
28.05.
01.10.
01.10.
01.10.
01.10.
  Münster (Westf) Hbf – Greven – Rheine Stw Rs,
Rheine Stw Rs – Rheine Rbf,
Rheine Stw Rs – Rheine Pbf,
Rheine Rbf – Rheine Pbf – Ausfahrt 1,
Rheine Rbf – Rheine Pbf – Ausfahrt 2,
Rheine Pbf – Rheine Rbf – Einfahrt
35,01
1,23
4,17
1,52
1,10
1,20
km
km
km
km
km
km





Streckenstillegungen
Die Streckenangaben beziehen sich auf die Direktionszugehörigkeit am Tage der Einstellung des Personenverkehrs bzw.
bei Einstellung des dauernden Betriebes, der hier rot markiert ist.

Jahr Datum H/N KBS Streckenverlauf Länge
1949 1972
1924 30.09. N   Verbindungsbahn von Rheine nach der Ems 1,55 km
1926 10.08.
31.08.
N
N

  Ellenserdamm – Ellenserdammsiel,
Verbindungsbahn von Lingen (Ems) nach dem Emskanal
1,40
0,73
km
km
1931 05.10. N   Barlo – Reichsgrenze zu Holland (– Winterswyk) 3,87 km
1937   N   Kirchlengern – Wallücke 16,8 km
1951 18.05.
N
N
220b   Ahlhorn – Schneiderkrug;
Ortsgütergleis in Münster (Westf)
10,12
2,10
km
km
1952 15.05.
15.05.
31.05.
N
N
N
220b
220d
  Schneiderkrug – Vechta – Falkenrott,
Holdorf (Oldb) – Damme (Oldb),
Lingen (Ems) – Berge – Quakenbrück
9,35
7,29
57,07
km
km
km
1954 23.05.
23.05.
23.05.
23.05.
N
N
N
N
N
221c
221c
221d
220c
  Varel (Oldb) – Borgstede – Bockhorn – Zetel – Neuenburg (Oldb),
Borgstede – Bramloge,
Ellenseerdamm – Bockhorn – Grabstede – Westerstede (Oldb) – Ocholt,
Lohne (Oldb) – Dinklage,
Bremen Parkbf – Tarmstedt Ost
22,64
3,61
29,89
7,9
26,94
km
km
km
km
km
1955 01.10. N     Kirchhuchting – Kirchweyhe Ort – Thedinghausen 26,1 km
1958 23.06. N 221d   Varel (Oldb) – BD Grenze (– Rodenkirchen) 21,00 km
1960 02.10.
02.10.
N
N
1001e
223d
  Wangerooge – Ostanleger,
Essen (Oldb) – Löningen – Lewinghausen
4,33
21,21
km
km
1961 01.09.
01.10.
N
N
224d
221e
  Isselburg-Anholt – BD Grenze (– Empel-Rees),
Oldenburg (Oldb) Hbf – BD Grenze (– Brake/Unterweser)
6,21
28,80
km
km
1962 30.09. N 224b   Haltern (Westf) – BD Grenze (– Wesel) 37,70 km
1963 25.05. N     Emden West – Greetsiel 22,8 km
1966 25.09.
25.09.
25.09.
N
N
N
219a
221c
221b
  Sulingen (Han) – Wehrbleck – Diepholz,
Borgstede – Bramloge,
Westerstede
– Ellenseerdamm
32,52
3,61
22,59
km
km
km
1967 28.05.
24.09.
N
N
220b
223c
  Ahlhorn – Schneiderkrug,
Abelitz – Aurich
9,58
13,15
km
km
1968 29.09.
29.09.
29.09.
29.09.
N
N
N
N
220f 
220f 
220f 
219b
  Ocholt – Scharrel Sedelsberg,
Sedelsberg – Friesoythe,
Friesoythe – Cloppenburg,
Rahden (Kr Lübbecke) – BD Grenze (– Nienburg/Weser)
27,6
8,17
34,9
54,38
km
km
km
km
1969 01.06.
28.09.
28.09.
28.09.
??
N
N
N
N
N
223a
219a
224f 
224f 
  Rheine P – Fürstenau (Han) – Quakenbrück,
Sulingen (Han) – Harbergen-Staffhorst – BD Grenze (– Nienburg/Weser),
Abzw Ochtrup – Langenhorst – Wettringen,
Wettringen – Rheine P,
Varel
Varelerhafen
60,62
23,72
7,30
13,92
1,89
km
km
km
km
km
1974 26.05. N 224d 286 Coesfeld (Westf) – Borken (Westf) – Bocholt – BD Grenze (– Isselburg-Anholt) 51,86 km

 H/N   Haupt- bzw. Nebenbahn
 KBS  Kursbuchstreckennummer




  Bedeutende Bauten

Zeitraum     Projekte
       
15.10.1875     Neubau zweier 56 m langen Drehbücken über die Hunte bei Oldenburg – Drehbewegungungen vollzogen sich in südliche bzw. nördliche Richtung vom linken Ufer aus
 
15.07.1867     Inbetriebnahme der mit insgesamt sechs Öffnungen versehenden 218 m langen, zweigleisigen Drehbrücke über die Weser bei Bremen – Neustadt
 
1867     Fertigstellung einer Kranbrücke über den Georgsfehnkanal hinter Stickhausen
 
1873     Inbetriebnahme einer 600 m langen Brücke im Zuge der Strecke Münster – Bremen über die Weser bei Dreye:
417 m entfallen auf 15 Flutöffnungen mit 27,3 m Stützweiten und 183 m auf 3 Stromöffnungen deren 3 Trapezfachwerkträgerbrücken aus Stahl Stützweiten von 60 m haben
 
1886     Errichtung einer Drehbrücke über den im Bau befindlichen Ems-Jade-Kanals bei Mariensiel
 
1889     Erbauung der dreischiffigen 104 m langen stählernde Bahnsteighalle des Bf Münster für die Bahnsteige 1-3 mit Spannweiten von 12,45 m + 21,0 m + 12,45 m — 1926 kommt noch eine 120 m lange für den Bahnsteig 4 hinzu
 
1897     Umbau der Kranbrücke über den Georgsfehnkanal zu einer Rollbrücke
 
1904/1905     Rekonstruktion der beiden Huntedrehbrücken bei Oldenburg zu einer gemeinsamen, zweigleisigen Drehbrücke, deren Drehpunkt sich nun in der Flussmitte befand mit zwei Durchfahrtsöffnungen von jeweils 28,75 m
 
1907     Ausbau zu einer doppelseitigen Klappbrücke mit einem festen Überbau von 4 m und einem beweglichen von 8,25 m über den Kanal bei Augustfehn an der Strecke Oldenburg/O. – Leer
 
1909-1911     Bau des "Kreuzungsbahnhofs Osternburg", dem späteren Bf Oldenburg Vbf mit einer Gleislänge von 30,47 km vor den Toren Oldenburgs
 
1913     Inbetriebnahme des Bahnbetriebswerkes Oldenburg Vbf, u.a.mit einem 16-ständigen Rundschuppens
 
03.08.1915     Inbetriebnahme des neuen Oldenburger Hauptbahnhofes, dreren Personengleise in weiser Voraussicht 3 m höher lagen als im alten Centralbahnhof
 
08.1924     Baubeginn der zweiten Brücke über die Ems bei Weener in Form einer Rollklappbrücke der Bauart Scherzer anstelle der alten durch einen Unfall schwer beschädigten Drehbrücke – Gesamtlänge betrug 335,4 m bei sechs Parallelträgern á 50,64 m und einer Klappbrücke von 29,65 m Länge
 
1929     Neubau einer Rollklappbrücke über den Georgsfehnkanal hinter Stickhausen-Velde auf der Strecke Oldenburg (Oldb) – Leer mit einer Stützweite von 12,0 m, einer lichten Durchfahrtshöhe von 9,7 m und einem Klappengewicht von 36 t
 




Direktoren und Präsidenten der Eisenbahnverwaltung  

Zeitraum Name Bemerkungen
  1895 1903   Lüdicke  
  1903 1907   Pannenberg  
  1907 1918   Franz Richard  

  1918 1921   Franz Richard  
  1921 1933   Schumacher  
  1933 1935   Walter Uttech anschließend Präsident RBD Osten
  1936 1943   Hugo Arzt vormals Präsident Rbd Oldenburg
  1943 1945   Dr. jur. Wilhelm Schell 20.02.1945 Auszeichnung mit dem "Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes"

  28.08.1945 12.1955   Dr.-Ing. Friedrich Steinhagen anschließend Ruhestand, vormals Präsident OBD Lemberg
  03.02.1956 1963   Dr. jur. Paul Schröter anschließend Ruhestand, 1963 Auszeichnung "Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland"
  02.09.1963 1971   Prof. Dr. jur. Ferdinand Nießen  
  01.05.1971 31.12.1974   Otto Bosch  


Mst   letztes bahnamtliches Bezeichnungskürzel


Deutsche Direktionen Direktionen besetzter Gebiete Bahnbetriebswerke   Quellenangaben