Königliche Eisenbahndirektion in Frankfurt a. Main
Zeittafel:  Errichtungen – Bezeichnungen – Auflösungen
 Streckeneröffnungen  Elektrifizierungen  Streckenstillegungen  Bedeutende Bauten  Präsidenten

21.02.1880   Errichtung einer "Königlichen Eisenbahndirection" in Frankfurt am Main mit Übernahme der Eisenbahndirection Wiesbaden
01.04.1880   Übernahme der "Königlichen Direction der Saarbrücker Eisenbahn"
Errichtung eines Betriebsamtes in Saarbrücken und Trier für das Gebiet der aufzulösenden Königlichen Eisenbahndirection zu Saarbrücken
01.04.1881   Wechsel des Betriebsamtes Saarbrücken und Trier zur Königlichen Eisenbahndirection Cöln linksrheinisch
 
 01.10.1885



1883

18.08.1888
  Gliederung der Königlichen Eisenbahndirection
Vier Betriebsämter vor der großen preußischen Verwaltungsreform 1895 in
Berlin-Blankenheim, Frankfurt am Main, Nordhausen und Wiesbaden

Beginn der Umbauarbeiten an den Bahnanlagen und Neubau des Hauptbahnhofs in Frankfurt am Main
Einweihung des Hauptpersonenbahnhofs (Hpbf) Frankfurt am Main nach Plänen der Architekten Hermann Eggert für das Empfangsgebäude und Johann Wilhelm Schwedler für die dreischiffige Bahnhofshalle
01.10.1893  

Einführung von Bahnsteigsperren im gesamten Gebiet der preußischen Eisenbahnverwaltungen
 

01.04.1895   Umfassende Neuordnung der preußischen Eisenbahnverwaltungen
Einführung von fachlich getrennten Inspectionen anstelle der zu mächtig gewordenen Ämtern nach allerhöchstem Erlass vom 15.12.1894
Umbenennung in Königliche Preußische Eisenbahndirection Frankfurt am Main – KED Frankfurt a. Main – unter Abgabe der nördlichen Teile an die neugegründete KED Cassel und Übernahme der Westerwaldstrecken von der aufgelösten KED Cöln rechtsrheinisch

Gliederung der KED Frankfurt am Main

Betriebsinspektionen (BI)   Cöln-Deutz 2 und 3, Frankfurt am Main 1 und 2, Fulda 1 und 2, Limburg an der Lahn,
Neuwied 1 und 2, Wetzlar und Wiesbaden
Maschineninspektionen (MI)   Cöln-Deutz, Frankfurt am Main und Wiesbaden
Verkehrsinspektionen (VI)   Frankfurt am Main, Fulda, Wetzlar und Wiesbaden
     
01.02.1897   Abgabe von Teilen im Nordwesten mit den Strecken Cöln-Deutz – Niederlahnstein und Cöln-Deutz – Troisdorf (einschl.) an die KED Cöln, der Strecke Siegburg – Derschlag an die KED Elberfeld und der westlichen Streckenabschnitte an die neuerrichtete "Königliche Preußischen und Großherzoglich Hessischen Eisenbahndirection" in Mainz

Unterstellungen der einzelnen Maschineninspektionen (MI)

Frankfurt am Main   Bwst Frankfurt am Main Hpt-Pers.-Bhf, Frankfurt am Main Hpt-Güt.-Bhf und Hanau Ost
Fulda   Bwst Bebra und Fulda
Gießen   Bwst Betzdorf, Dillenburg, Gießen und Wetzlar sowie der Nebenwerkstätte Gießen
Limburg an der Lahn   Bwst Limburg an der Lahn und Oberlahnstein
Wiesbaden   Bwst Kastel und Wiesbaden



Unterstellungen der einzelnen Werkstätteninspektionen (WI)

Frankfurt am Main   Hauptwerkstätte (HW) Frankfurt am Main mit Lehrwerkstätte
Fulda   HW Fulda mit Lehrwerkstätte
Betzdorf   HW Betzdorf mit Lehrwerkstätte
Limburg an der Lahn   HW Limburg an der Lahn mit Lehrwerkstätte
     
17.03.1897   Errichtung einer "Königlichen Betriebsinspektion Betzdorf" in der Martin-Luther-Straße
01.10.1902   Erweiterung durch die Übernahme der Main-Neckar-Bahn
01.04.1903   Übernahme der Betriebswerkstätte (Bwst) Niederlahnstein von der KED Cöln
1904   Beginn der Umbauarbeiten der Wiebadener Bahnanlagen des neuen Hauptpersonenbahnhofs (Hpbf) – Einweihung am 15.11.1906
01.04.1904   Abgabe der Strecke Hochheim – Wiesbaden – Niederlahnstein an die KED Mainz,
Abgabe der Betriebswerkstätten (Bwst) Bieberich, Kastel, Niederlahnstein, Oberlahnstein, Rüdesheim und Wiesbaden an die KED Mainz,
Übernahme der Bwst Oberroden von der KED Mainz
01.04.1905   Errichtung einer Betriebsinspektion Betzdorf mit Übernahme der Aufgaben der BI Köln-Deutz
01.04.1906   Abgabe der Strecke Wissen – Morsbach an die KED Elberfeld,
Übernahme der Strecke Hersfeld – Treysa von der KED Cassel und der Strecke Wenigentaft – Hünfeld von der KED Erfurt,
Errichtung des Maschinenamtes Hanau
06.11.1906   Umbenennung des Bf Altenstadt an der Nidder in Bf Altenstadt (Hess)
02.04.1907   Einrichtung der Maschineninspektion (BI) Hanau
1908   Abgabe der Bwst Langenschwalbach an die KED Mainz
01.10.1908   Umbenennung des Bf Biebrich in Bf Biebrich West
01.071908   Verlegung der Betriebsinspektion Fulda 2 nach Lauterbach/Hessen und Firmierung als "Großherzogliche Eisenbahn-Inspektion Lauterbach/Hessen"
01.05.1909   Umbenennung des Bf Frankfurt-Sachsenhausen in Bf Frankfurt (Main) Süd
01.10.1909   Eröffnung des neuen Verschiebebahnhofs (Vbf) Vilbel Nord,
Umbenennung des Bf Dorlar in Bf Dorlar (Kr. Wetzlar)
26.11.1910   Umwandlung der Inspektionen in Ämter [z.B. aus Maschinen-Inspektion (MI) wird Maschinenamt (MA)] gemäß Erlaß vom 23.10.1910
04.1911   Umbenennung des Bf Au (Rheinprovinz) in Bf Au (Sieg)
01.05.1912   Einweihung des neuen Darmstädter Hauptbahnhofs
12.1912   Umbenennung des Bf Betzdorf (Rheinprovinz) in Bf Betzdorf (Sieg)
05.02.1913   Umbenennung des Bf Ransbach in Bf Ransbach (Westerw) und des Bf Breitscheid in Bf Breitscheidt
10.08.1913   Inbetriebnahme des neuen Bf Friedberg
20.08.1913   Umbenennung des Bf Ems in Bf Bad Ems, Bf Büdingen in Bf Büdingen (Oberhess) und Bf Hochheim in Bf Hochheim (Main)
01.10.1913   Namensänderung des Bf Frankfurt-Bockenheim in Bf Frankfurt (Main) West
01.01.1914   Übernahme der Cronberger Eisenbahn-Gesellschaft
01.04.1917   Umbenennung des Bf Rudersdorf in Bf Rudersdorf (Kr. Siegen)
17.01.1920   Vorübergehende Schließung der Werkstätte Nied
26.01.1920   Vorübergehende Schließung der Hauptwerkstätte (HW) Frankfurt (Main)
26.04.1920   Umbenennung in Eisenbahndirektion Frankfurt am Main (ED)
01.10.1920   Verlegung des Betriebsamtes Frankfurt (Main) 2 nach Friedberg (Hess) bei gleichzeitiger Umbenennung -
Änderung der Bezeichnung des BA Frankfurt (Main) 3 in BA Frankfurt (Main) 2
01.12.1921   Namensänderung der Hst Lindenbach in Hst Ems-Lindenbach
01.07.1922   Zusatzbezeichnung »Bad« für den Bf Soden (Taunus)
 
06.07.1922   Umbenennung in "Reichsbahndirektion Frankfurt am Main" (Rbd Frankfurt a.M.)
10.1922   Umbezeichnung der Hauptwerkstätten (HW) Frankfurt (Main) und HW Nied zu Eisenbahn-Ausbesserungswerke (EAW)
19.02.1923   Umstellung der Hauptwerkstatt (HW) Limburg zum Eisenbahn-Ausbesserungswerk (EAW)
01.06.1923   Umbenennung des Bf Arfurt in Bf Arfurt (Lahn), Bf Dattenfeld in Bf Dattenfeld (Sieg), Bf Flörsheim in Bf Flörsheim (Main), Bf Meudt in Bf Meudt (Kr. Westerburg), Bf Oberursel in Bf Oberursel (Taunus) und Ortenberg (Hess) in Bf Ortenberg (Oberhess)
12.12.1923   Wiederaufnahme des Personenverkehrs auf der Strecke Frankfurt (Main) – Darmstadt
21.12.1923   Wiederaufnahme des Personenverkehrs auf der Strecke Frankfurt (Main) – Mainz
1924   Inbetriebnahme von zwei zusätzlichen Hallenschiffen am Frankfurter Hbf (Baubegin 1912) für weitere sechs Gleise,
Gesamtbreite des Hauptbahnhofs 280 m
31.05.1924   Umstellung der Strecke Dillenburg – Wallau von Zahrad- auf Reibungsbetrieb
01.04.1925   Einstellung der Wagenausbesserung der HW Betzdorf – Verlagerung zum Bw Betzdorf
     
01.05.1926   Gliederung der Rbd Frankfurt a./Main
Direktionssitz am Platz der Republik 35
, Frankfurt (Main)

Betriebsämter   Betzdorf (Sieg), Frankfurt (Main) 1+2, Friedberg (Hess.), Fulda, Siegen 1+2, Hanau, Hersfeld, Lauterbach (Hess.), Limburg (Lahn), Neuwied 2 und Wetzlar
Selbständige Bauabteilungen   Hersfeld und Offenbach (Main)
Maschinenämter   Frankfurt (Main), Fulda, Siegen, Hanau und Limburg (Lahn)
Verkehrsämter   Frankfurt (Main), Fulda, Gießen und Limburg (Lahn)
     
15.05.1927   Zahlreiche Bahnhofsnamenänderungen zum Fahrplanwechsel
Bf Großauheim in Bf Großauheim (Krs Hanau), Bf Hanau Ost in Hanau Hbf, Bf Hilders in Bf Hilders (Rhön), Bf Hirzenhain (Hess) in
Bf Hirzenhain (Oberhess), Bf Höchst (Main) in Höchst (Main) Hbf, Offenbach (Main) Nebenbf in Bf Offenbach (Main) Ost und
Bf Sindlingen-Zeilsheim in Bf Höchst (Main) West
02.10.1927   Umbenennung des Bf Neunkirchen (Bez. Arnsberg) in Bf Neunkirchen (Kr. Siegen) und Bf Burbach (Westf.) in Bf Burbach (Kr. Siegen)
 
07.10.1928   Namensänderungen folgender Bahnhöfe
Bf Goldstein in Bf Frankfurt (Main)-Goldstein, Bf Höchst in Frankfurt (Main)-Höchst, Bf Höchst West in Bf Frankfurt (Main) West,
Bf Griesheim in Bf Frankfurt (Main)-Griesheim, Mainkur in Bf Frankfurt (Main)-Mainkur, Bf Nied in Bf Frankfurt (Main)-Nied, Bf Schwanheim in Bf Frankfurt (Main)-Schwanheim, Bf Sossenheim in Bf Frankfurt (Main)-Sossenheim und des Bf Salmünster-Soden in Bf Salmünster-Bad Soden
15.05.1929   Umbenennung des Bf Sayn in Bf Bendorf-Sayn, Bf Wilhelmsbad in Bf Hanau-Wilhelmsbad und Bf Windecken in Bf Windecken (Kr. Hanau)
06.10.1929   Namenszusatz (Lahn) für den Bf Fachingen
05.10.1930   Zusatzbezeichnung (Taunus) für den Bf Cronberg
04.10.1931   Namenszusatz (Main) für den Bf Kahl
     
01.04.1932   Unterstellungen der einzelnen Maschinenämter (RMA)
 
Frankfurt (Main)   • Bw Frankfurt (Main) 1 [Bw 1 Ffm]     mit Bahnbetriebswagenwerk Frankfurt (Main) P [Bww P Ffm]
   – Lokbf Bad Homburg
   – Lokbf Kronberg
   – Lokbf Usingen

• Bw Frankfurt (Main) 2 [2 Ffm]
   – Lokbf Frankfurt Höchst

• Bw Frankfurt (Main) 3 [3 Ffm]
• Bw Frankfurt (Main) 4 [4 Ffm]
 
Fulda  

• Bw Bebra [Be]        mit Bahnbetriebswagenwerk Bebra [Br]
   – Lokbf Hersfeld
   – Lokbf Oberaula

• Bw Fulda [Fd] 460
   – Lokbf Alsfeld (Oberrh)
   – Lokbf Elm
   – Lokbf Flieden
   – Lokbf Gedern
   – Lokbf Gersfeld (Rhön)
   – Lokbf Hünfeld
   – Lokbf Lauterbach (Hess)
   – Lokbf Schlitz
   – Lokbf Tann
   – Lokbf Wüstensachsen
 

Gießen   Bw Betzdorf (Sieg) [Bz]
   – Lokbf Au (Sieg)
   – Lokbf Daaden
   – Lokbf Siegburg

• Bw Dillenburg [Dil]
   – Lokbf Gladenbach
   – Lokbf Gönnern (Kr Biedenkopf)
   – Lokbf Rennerod
   – Lokbf Straßebersbach  [späteres Ewersbach]

Bw Gießen [Gs]
   – Lokbf Laubach (Oberhess)
   – Lokbf Londorf

• Bw Wetzlar [Wet]
   – Lokbf Grävenwiesbach
 
Hanau   • Bw Frankfurt (Main) Ost [Frf Ost]
   – Lokbf Ober-Roden
   – Lokbf Offenbach (Main)

• Bw Friedberg (Hess) [Frg]
   – Lokbf Hungen
   – Lokbf Nidda
   – Lokbf Schotten
   – Lokbf Stockheim (Oberhess)

• Bw Hanau [Han]
   – Lokbf Gelnhausen
 
Limburg (Lahn)   • Bw Altenkirchen (Westerwald) [Akn]
   – Lokbf Hillscheid
   – Lokbf Marienberg-Langenbach
   – Lokbf Siershahn
   – Lokbf Westerburg

• Bw Limburg (Lahn) [Lim]
   – Lokbf Beilstein
   – Lokbf Niedernhausen (Taunus)
   – Lokbf Weilburg
     

[ ]  abgekürzte Bezeichnung
kursiv   Angaben für Schmalspur

     
01.01.1933   Bahnhofnamensänderungen zum Jahreswechsel
 
  Altengronau West in Altengronau Nord   Herborn (Dillkr.) in Herborn (Kr. Dillenburg)
  Beilstein (Dillkr.) in Beilstein (Kr. Dillenburg)   Herrnberg (Dillkr.) in Herrnberg (Kr. Dillenburg)
  Breidenbach (Kr. Biedenkopf) in Breidenbach (Kr. Dillenburg)   Herschbach (Kr. Westerburg) in Herschbach (Oberwesterwaldkr.)
  Burg (Dillkr.) in Burg (Kr. Dillenburg)   Hirzenhain (Dillkr.) in Hirzenhain (Kr. Dillenburg)
  Burg (Dillkr.) West in Burg (Kr. Dillenburg) West   Jägerhaus (Kr. Usingen) in Jägerhaus (Taunus)
  Driedorf (Dillkr.) in Driedorf (Kr. Dillenburg)   Meudt (Kr. Westerburg) in Meudt (Westerw.)
  Elbingen (Kr. Westerburg) in Elbingen (Oberwesterwaldkr.)   Niederscheld (Dillkr.) Nord in Niederscheld (Kr. Dillenburg) Nord
  Frohnhausen (Dillkr.) in Frohnhausen (Kr. Dillenburg)   Niederscheld (Dillkr.) Süd in Niederscheld (Kr. Dillenburg) Süd
  Gönnern (Kr. Biedenkopf) in Gönnern (Kr. Dillenburg)   Offenbach (Dillkr.) in Offenbach (Kr. Dillenburg)
  Hasselborn (Kr. Usingen) in Hasselborn (Kr. Wetzlar)   Roth (Dillkr.) in Roth (Kr. Dillenburg)
          Schönbach (Dillkr.) in Schönbach (Kr. Dillenburg
     
15.01.1933   Umbenennung des Bf Rüdigheim (Kr. Kirchhain) in Bf Rüdigheim (Kr. Marburg)
01.02.1933   Umbenennung des Bf Rodenbach (Dillkreis) in Bf Rodenbach (Kr. Dillenburg)
15.05.1933   Umbenennung des Bf Unnau (Westerw) in Bf Unnau-Korb  [a.Q. 01.06.1933]
 
08.10.1933   Änderung der Zusatzbezeichnung folgender Bahnhöfe
Beilstein, Burg, Driburg, Frohnhausen, Herborn, Herrnberg, Hirzenhain, Niederscheld Nord und Süd, Offenbach, Roth und
Schönbach von (Kr Dillenburg) auf (Kr Dillkr) und
Breidenbach und Gönnern von (Kr Dillenburg) auf (Kr Biedenkopf)
15.11.1933   Schreibweise des Bf Cronberg (Taunus) fortan mit »K«
15.05.1934   Umbenennung des Bf Schladern in Bf Schladern (Sieg)
07.10.1934   Umbenennung des Bf Wiesbaden-Biebrich Ost in Bf Wiesbaden Ost
15.05.1935   Der Bf Reiskirchen erhält den Namenszusatz (Kr Gießen)
     
15.09.1935   Weitere Bahnhofsumbenennungen
 
  Bicken in Bicken (Dillkr)   Obertshausen in Obertshausen (Kr Offenbach)
  Braunfels in Braunfels (Lahn)   Rennerod in Rennerod (Westerw)
  Grebenau in Grebenau (Oberhess)   Weidenhausen in Weidenhausen (Kr Biedenkopf)
  Hartenrod in Hartenrod (Kr Biedenkopf)   Wiesenbach in Wiesenbach (Kr Biedenkopf)
  Hillscheid in Hillscheid (Westerw)   Wilhelmsdorf in Wilhelmsdorf (Taunus)
  Lich in Lich (Oberhess)   Wissenbach in Wissenbach (Dillkr)
  Nieder Roden in Nieder Roden (Hess)        
     
01.01.1936   Übernahme der Strecke Jossa (ausschl.) – Wildflecken von der Rbd Nürnberg
01.04.1936   Umbenennung des Bf Nieder Roden (Hess) in Bf Nieder Roden und Bf Oberroden (Hess) in Bf Oberroden
01.10.1936   Namensänderung des Bf Langsdorf in Bf Langsdorf (Oberhess)
01.02.1937   Umbenennung des Bf Frankfurt (Main)-Goldstein in Bf Frankfurt (Main)-Sportfeld und Bf Frankfurt (Main)-Mitteldick in Bf Frankfurt (Main)-Lufthafen
01.04.1937   Umbenennung des Bf Straßebersbach in Bf Ewersbach
 
15.04.1937   Firmierung fortan als "RBD Frankfurt am Main"
05.08.1937   Umbenennung des Bf Rotzenhahn in Bf Rothenhain
15.05.1938   Namensänderung des Bf Bieber (b Offenbach) in Bf Offenbach-Bieber und Bf Klein Steinheim in Bf Steinheim (Main)
01.07.1938   Umbenennung des Bf Nösberts in Bf Nösberts-Weidmoos
15.05.1938   Namensänderung des Bf Bieber (b Offenbach/Main) in Bf Offenbach-Bieber
01.10.1938   Umbenennung des Bf Scheuerfeld in Bf Scheuerfeld (Sieg) und Bf Freiendiez in Bf Diez Ost
15.05.1939   Umbenennung des Bf Breitscheidt in Bf Breitscheidt (Kr Altenkirchen, Westerw) und Bf Groß Kotzenburg in Bf Großkotzenburg
01.06.1939   Namensänderung des Bf Blitzenrod in Bf Lauterbach-Blitzenrod
08.10.1939   Umbenennung des Bf Holzhausen (Oberhess) in Bf Burgholzhausen v d Höhe
01.10.1940   Schließung des Güterbahnhofs Schafstall an der Strecke Limburg (Lahn) – Weilburg
     
01.04.1941   Gliederung der RBD Frankfurt (Main) – Direktionsnummer 11
Direktionssitz in der Hohenzollern Anlage 35, Frankfurt (Main)

Reichsbahn-Betriebsämter (RBA)   Betzdorf (Sieg), Frankfurt (Main) 1+2, Friedberg (Hess), Fulda, Gießen 1+2,
Hanau, Hersfeld, Lauterbach (Hess), Limburg (Lahn), Neuwied und Wetzlar
Reichsbahn-Maschinenämter (RMA)   Frankfurt (Main), Fulda, Gießen, Hanau und Limburg (Lahn)
Reichsbahn-Verkehrsämter (RVA)   Frankfurt (Main), Fulda, Gießen und Limburg (Lahn)
Neubauamt (NA)   Frankfurt (Main)
Vermessungsamt (VermA)   Frankfurt (Main)
Oberbaustofflager   Hanau Nord



Unterstellungen der einzelnen Maschinenämter (RMA)
Frankfurt (Main)   • Bw Frankfurt (Main) 1 Hbf [Bw 1 Ffm] 580       mit Bahnbetriebswagenwerk Frankfurt (Main) P [Bww P Frt] 910
   – Lokbf Bad Homburg
   – Lokbf Kronberg
   – Lokbf Usingen

• Bw Frankfurt (Main) Hgbf 2 a [Bw 2 Ffm] 450
   – Lokbf Frankfurt Höchst

• Bw Frankfurt (Main) 3 Eilgbf [Bw 3 Ffm] 320
• Bw Frankfurt (Main) 4 b [Bw 4 Ffm] – Kraftwagenbetriebswerk, elektr. Anlagen und Heizwerk
• Bw Frankfurt (Main) 5 b [Bhl] – Betriebsstoffe und Direkt. Geräteanmeldestelle
 
Fulda   • Bw Bebra [Bw Be] 640     mit Bahnbetriebswagenwerk Bebra b [Bww Be] 200
• Bw Elm a b [Bw Elm] 160
   – Lokbf Brückenau Stadt

• Bw Fulda a b [Bw Fd] 460
   – Lokbf Alsfeld (Oberrh)
   – Lokbf Gedern
   – Lokbf Hersfeld
   – Lokbf Hünfeld
   – Lokbf Lauterbach (Hess)
   – Lokbf Oberaula
   – Lokbf Tann (Rhön)

 
Gießen   Bw Betzdorf (Sieg) a [Bf] 340
   – Lokbf Siegburg

• Bw Dillenburg a b [Bw Dil] 440
   – Lokbf Ewersbach
   – Lokbf Gladenbach
   – Lokbf Gönnern (Kr Biedenkopf)
   – Lokbf Rennerod

Bw Gießen a b [Bw Gs] 770
• Bw Wetzlar a [Wet] 90
   – Lokbf Grävenwiesbach
 
Hanau   • Bw Frankfurt (Main) Ost a [Frf Ost] 180
• Bw Friedberg (Hess) a b [Frg] 350
   – Lokbf Hungen
   – Lokbf Nidda
   – Lokbf Stockheim (Oberhess)

• Bw Hanau Hbf a b [Han] 570
   – Lokbf Gelnhausen

• Bw Offenbach (Main) a [Bw Ofb] 70
   – Lokbf Ober-Roden
 
Limburg (Lahn)   • Bw Altenkirchen (Westerwald) [Akn] 240
   – Lokbf Hillscheid (Westerwald)
   – Lokbf Marienberg-Langenbach
   – Lokbf Siershahn
   – Lokbf Westerburg

• Bw Limburg (Lahn) b [Bw Lim] 570
   – Lokbf Beilstein (Dillkreis)
   – Lokbf Niedernhausen (Taunus)
   – Lokbf Weilburg
     
a    Bw mit zusätzlicher Wagenausbesserung
b    Bw hat zusätzlich Kraftwagen zugeteilt
50  Zahl der Gefolgschaft
[ ]  abgekürzte Bezeichnung
kursiv   Angaben für Schmalspur



Unterstellungen der Betriebsämter (RBA) – Stand: 01.06.1944
Betzdorf (Sieg)   • Bm Au (Sieg)
• Bm Betzdorf (Sieg)
• Bm Eitorf
• Bm Haiger
• Bm Herdorf
• Bm Siegburg
 
Gießen 2   • Bm Büdingen (Oberhess)
• Bm Hungen 1
• Bm Hungen 2
• Bm Nidda
 
Frankfurt (Main) 1   • Bm Frankfurt (Main) 1
• Bm Frankfurt (Main) 1a
• Bm Frankfurt (Main) 2
• Bm Frankfurt (Main) 4    West
• Bm Frankfurt (Main) 5
• Bm Frankfurt (Main) 6
• Bm Frankfurt (Main) 7    Süd
• Bm Frankfurt (Main) 8   -Louisa
• Bm Frankfurt (Main)-Griesheim
• Bm Frankfurt (Main) 10  Ost
• Bm Frankfurt (Main)-Mainkur
• Bm Oberursel
 
Hanau   • Bm Aschaffenburg 3
• Bm Gelnhausen
• Bm Hanau 1
• Bm Hanau 2 Hbf
• Bm Hanau 3 Hbf
• Bm Hanau 4
• Bm Offenbach (Main) 1
• Bm Offenbach (Main) 2
• Bm Salmünster-Bad Soden
 
Frankfurt (Main) 2   • Bm Eppstein
• Bm Flörsheim
• Bm Frankfurt (Main) 3     Hbf
• Bm Frankfurt (Main) 3a  -Höchst
• Bm Frankfurt (Main) 9
• Bm Niederselters
 
Hersfeld   • Bm Bebra 1
• Bm Bebra 2
• Bm Bebra 3
• Bm Burghaun (Kr Hünfeld)
• Bm Hersfeld
• Bm Hünfeld
• Bm Oberaula
 
Friedberg (Hess)   • Bm Friedberg (Hess) 1
• Bm Friedberg (Hess) 2
• Bm Friedrichsdorf (Ts)
• Bm Heldenbergen
• Bm Windecken
• Bm Vilbel
 
Lauterbach (Hess)   • Bm Alsfeld (Oberhess)
• Bm Bad Salzschlirf
• Bm Burg und Nieder Gemünden
• Bm Gedern
• Bm Lauterbach (Hess)
• Bm Niederaula
 
Fulda   • Bm Burgsinn
• Bm Elm
• Bm Flieden
• Bm Sterbfritz
• Bm Fulda 1
• Bm Fulda 2
• Bm Hilders
• Bm Jossa
• Bm Schlüchtern
 
Limburg (Lahn)   • Bm Bad Ems
• Bm Braunfels (Lahn)
• Bm Grävenwiesbach
• Bm Limburg (Lahn)
• Bm Nassau (Lahn)
• Bm Runkel
• Bm Weilburg
• Bm Zollhaus (Nass)
 
Gießen 1   • Bm Butzbach
• Bm Gießen 1
• Bm Gießen 2
• Bm Gießen 3
• Bm Gladenbach
• Bm Grünberg (Oberhess)
• Bm Lollar
 
Neuwied   • Bm Altenkirchen (Westerw)
• Bm Hachenburg
• Bm Hadamar
• Bm Montabaur
• Bm Siershahn
• Bm Westerburg
 
   
 
Wetzlar   • Bm Dillenburg
• Bm Driburg (Dillkr)
• Bm Gönnern (Kr Biedenkopf)
• Bm Herborn (Dillkr)
• Bm Wetzlar 1
• Bm Wetzlar 2
 


Unterstellungen der Verkehrsämter (RVA) – Stand: 01.06.1944
Frankfurt (Main)   • Fka Bad Homburg
• Fka Frankfurt (Main) Hbf
• Fka Frankfurt (Main)-Höchst
• Fka Frankfurt (Main) Ost
• Fka Frankfurt (Main) Süd
• Fka Hanau Hbf
• Fka Offenbach Hbf
• Gepa Bad Homburg
• Gepa Frankfurt (Main) Hbf
• Gepa Frankfurt (Main)-Höchst
• Gepa Frankfurt (Main) Ost
• Gepa Frankfurt (Main) Süd
• Gepa Hanau Hbf
• Gepa Offenbach Hbf
 
Fulda   • Fka Bebra
• Fka Fulda
• Fka Hersfed
• Gepa Fulda
• Gepa Hersfeld
 
Gießen   • Fka Betzdorf (Sieg)
• Fka Dillenburg Hbf
• Fka Siegburg
• Fka Wetzlar
• Gepa Betzdorf (Sieg)
• Gepa Dillenburg Hbf
• Gepa Siegburg
• Gepa Wetzlar
 
Limburg (Lahn)   • Fka Limburg (Lahn)
• Gepa Limburg (Lahn)
 
     
08.03.1945   Übernahme von Teilen der aufgelösten RBD Köln
26.03.1945  

Räumzug der RBD Frankfurt (Main) bei Büdesheim durch Fliegerbeschuß zerstört (großer Aktenbestand vernichtet)

07.1945   Abgabe von Teile um Bw Altenkirchen (Ww) einschl. Bw an die RBD Mainz
19.07.1945   Errichtung der "Oberbetriebsleitung (OBL) United States Zone" mit Sitz in Frankfurt (Main) – die RBD Frankfurt (Main) ist fortan der OBL unterstellt
01.08.1945   Abgabe der Strecken Gemünden – Jossa und Jossa – Wildflecken an die RBD Kassel
08.1945   Abgabe von Teilen um Bebra / Fulda / Gießen einschl. deren Bw an die RBD Kassel
22.09.1945   Übernahme der auf dem Gebiet der amerikanischen Besatzungszone liegenden Teilen der RBD Mainz mit dem MA Darmstadt und deren Bw Darmstadt Hbf, Bw Darmstadt-Kranichstein, Bw Mainz-Bischofsheim, Bw Weinheim (Bergstr) und dem Bw Wiesbaden
08.10.1945   Wechsel des VA und MA Limburg (Lahn) mit dem Bw Altenkirchen (Ww) zur RBD Mainz
20.11.1945   Abgabe der Strecken Siegburg – Niederdresselndorf und Betzdorf (Sieg) – Daaden mit dem RBA Betzdorf (Sieg) an die wieder eingesetzte RBD Köln
01.04.1946   Infolge der Zonengrenzziehung Abgabe des Bf Diez an die RBD Mainz und Übernahme der Bf Elz, Frickhofen, Hadamar, Niedererbach, Niederzeuzheim, Staffel, Wilsenroth und die Bm Hadamar von der RBD Mainz,
Auf Anordnung der Alliierten Verdoppelung der Fahrpreise, um den Reisevekehr (Flüchtlingsströme, Hamsterfahrten usw.) auf einen zu bewältigenden Umfang zu verringern
30.04.1946   Rückübertragung von Teilen um Gießen einschl. dem Bw Gießen von der RBD Kassel
01.05.1946   Abgabe von Teilen um Betzdorf (Sieg) einschl. dem Bahnbetriebswerk an die RBD Mainz,
Lokstation Siegburg des Bw Betzdorf verbleibt in der brit. Zone und wird dem Bw Troisdorf zugeteilt
01.08.1946   Umbenennung des Bf Ems-Lindenbach in Bf Bad Ems West
07.10.1946   Erstmalige Einführung eines zwischen den einzelnen Direktionen abgestimmten Fahrplanes nach der Kapitulation des Deutschen Reiches
01.01.1947   Unterstellung einer gemeinsamen Direktion der amerik. und brit. Besatzungsmacht (Bi-Zone) mit dem Namen
"Hauptverwaltung der Eisenbahnen des amerikanischen und britischen Besatzungsgebietes" (HVE) mit Sitz in Bielefeld  [a.Q. 28.05.1947]
11.12.1947   Unterstellung der nun als "Hauptverwaltung der Deutschen Reichsbahn im Vereinigten Wirtschaftsgebietes" (HVR) bezeichneten HVE durch Verlegung des Sitzes von Bielefeld nach Offenbach (Main)
10.05.1948   Einrichtung eines Neubauamtes (NA) Frankfurt (Main) 1 für den Wiederaufbau des Hauptbahnhofs
1949   Auflösung des Lokbf Höchst des Bw Frankfurt (Main) 2 und Lokbf Flieden des Bw Fulda
 
07.09.1949   Umbenennung in "Eisenbahndirektion Frankfurt (Main)" (ED Frankfurt/Main) nach Gründung der Deutschen Bundesbahn (DB),
Änderung aller Dienststellenbezeichnungen mit dem Wort "Reichsbahn" auf "Eisenbahn"

Gliederung der RBD Frankfurt (Main) – Direktionsnummer 11
Direktionssitz in der Hohenzollern Anlage 35, Frankfurt (Main)

        Präsident        
|
Abteilung I   Abteilung II   Abteilung III   Abteilung IV   Abteilung V   Abteilung VI   Abteilung VII
Verwaltung und
Finanzabteilung
  Personalabteilung   Verkehrsabteilung   Betriebsabteilung   Bauabteilung   Maschinentechn.
Abteilung
  Werkstätten-
abteilung
|   |   |   |   |   |   |
Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate
|   |   |   |   |   |   |
Büros   Büros   Büros   Büros   Büros   Büros   Büros
 
 
1951   Auflösung des Vermessungsamtes Frankfurt und Eingliederung dessen als Vermessungsbüro in ein Dezernat der Abteilung V – Bauabteilung
19.05.1952   Umbezeichnung der Lokbahnhöfe (Lokbf) in Bw-Außenstellen (Ast.)
 
01.04.1953   Firmierung als "Bundesbahndirektion Frankfurt/Main" (BD Frankfurt/Main)   [a. Q. 11.01.1952]
Änderung aller Dienststellenbezeichnungen, die das Wort "Eisenbahn" beinhalten auf "Bundesbahn" nach der neuen Verwaltungsordnung
01.07.1953   Auflösung des Betriebsamtes (BA) Gießen 2 – BA Gießen 1 firmiert fortan als BA Gießen
01.05.1954   Auflösung des NA Frankfurt (Main) 2
10.11.1956   Einrichtung eines Neubauamtes (NA) Frankfurt (Main) 2
01.06.1958   Einrichtung einer Sonderabteilung "Zentralstelle für Bahnstromversorgung" (ZBV) für die Planung und Aufgaben des Energiebedarfs aller
Direktionsbezirke mit elektrischer Zugbeförderung
01.09.1958   Schließung des Bw Offenbach (Main)   [a.Q. 01.12.1958]
01.10.1958   Einrichtung eines Neubauamtes (NA) Frankfurt (Main) 3 und Schließung des Bw Weinheim (Bergstr)   [a.Q.  02.1959]
29.05.1960   Umwandlung des Bw Darmstadt-Kranichstein in eine Bw-Ast des Bw Darmstadt Hbf, welches fortan die Bezeichnung Bw Darmstadt führt
01.06.1960   Einrichtung eines Neubauamtes (NA el) Fulda
27.05.1962   Schließung des Bw Frankfurt (Main) Ost
28.05.1962   Umwandlung des Bw Wetzlar in eine Bw-Außenstelle (Ast.) des Bw Gießen
01.11.1964   Schließung der Ast. Gedern des Bw Fulda
 
31.12.1964   Auflösung der "Geschäftsführenden Direktion für das Werkstättenwesen Frankfurt" (GDW Frankfurt)
Aufgaben und Zuständigkeiten werden der am nächsten Tag neu zu gründenden "Zentralstelle für den Werkstättendienst" (ZW)
in Frankfurt (Main) übertragen (ab 04.07.1973 mit Sitz in Mainz)
 
1965   Änderung der einheitlichen Bezeichnungen der Abteilungen
 

        Präsident        
|
Abteilung I   Abteilung II   Abteilung III   Abteilung IV   Abteilung V   Abteilung VI   Abteilung N
Personalabteilung   Maschinentechn.
Abteilung
  Betriebsabteilung   Bauabteilung   Verkehrsabteilung   Finanz- und
Rechtsabteilung
  Neubauabteilung
|   |   |   |   |   |   |
Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate
|   |   |   |   |   |   |
Büros   Büros   Büros   Büros   Büros   Büros   Büros
 
01.09.1965   Auflösung des BA Lauterbach (Hess)
07.1966   Einrichtung einer Sonderabteilung "Zentralstelle für Betriebswirtschaft und Datenverarbeitung" (ZfB) in Franbkfurt (Main)
30.09.1966   Auflösung des NA Frankfurt (Main) 3
01.01.1967   Übertragung der Aufgaben der aufgelösten Bahnmeistereien (Bm) Butzbach und Grünberg an die Bm 2 Gießen
01.04.1967   Auflösung des Betriebsamtes (BA) Friedberg (Hess)
24.09.1967   Auflösung des Bw Frankfurt (Main)-Griesheim und Zusammenlegung mit dem Bw Frankfurt (Main) 1
01.01.1968   Auflösung der WAbt. Nied des Aw Frankfurt (Main)
01.05.1968   Errichtung des NA (el) Frankfurt (Main)
01.10.1968   Umwandlung der Verkehrsämter (VA) in Generalvertretungen (GV) – bundesweite Einführung
01.12.1968   Zusammenlegung des Bw und Bww Bebra zum Bw Bebra
01.02.1969   Errichtung des NA Frankfurt (Main) 4 für die S-Bahn und Flughafenbahn
28.09.1969   Umbenennung des Bf Marienberg-Langenbach in Bf Bad Marienberg
02.1970   Ausgliederung der Sonderabteilung "Zentralstelle für Betriebswirtschaft und Datenverarbeitung" (ZfB) und unmittelbare Unterstellung der HVB als selbständige Dienststelle
 
01.01.1971   Neue Direktionsabgrenzungen
Abgabe von Teilen mit nur 24,1 km an die BD Wuppertal,
Abgabe von Teilen um Weinheim (Bergstr.) mit 59,59 km an die BD Karlsruhe,
Übernahme von Teilen um Westerburg und Erbach mit 84,67 km von der aufzulösenden BD Mainz
01.04.1971   Übernahme von Teilen um St. Goarshausen (rechte Rheinstrecke), um Diez und um Montabaur mit insgesamt 99,59 km von der BD Mainz,
Eingliederung der ZBV in die Zentrale Transportleitung Mainz unter Beibehaltung des Dienstsitzes in Frankfurt (Main)
01.05.1971   Zusammenlegung der Betriebsämter (BA) Darmstadt 1 und BA Darmstadt 2 zum BA Darmstadt
01.05.1972   Übernahme des Restbezirkes der aufgelösten BD Mainz mit 358,79 km Streckenlänge einschl. der Bw Mainz Hbf und Worms
01.01.1973   Umwandlung des Aw Fulda in eine Betriebsabteilung (BAbt.)
01.01.1974   Übernahme von Teilen um Bebra und Fulda einschl. dem Aw Fulda, den Bw Bebra und Bw Fulda mit insgesamt 607,43 km von der
auszulösenden BD Kassel
01.06.1974   Auflösung des BA Bingen (Rhein) – Übertragung des Bereichs an das Betriebsamt Mainz
 
01.01.1975   Letzte Gebietsvergrößerung
Übernahme des Restbezirkes der aufgelösten BD Kassel mit insgesamt 712,26 km Streckenlänge einschl. den Bw Eschwege West,
Bw Kassel, Bw Marburg (Lahn) und dem Aw Kassel,
Übernahme der Kerkerbachbahn
01.05.1975   Auflösung des BA Eschwege – Übertragung des Bereichs an das BA Bad Hersfeld
01.11.1975   Auflösung des BA Wetzlar – Übertragung des Bereichs an das BA Gießen
01.07.1976   Zusammenlegung und Verlagerung der Signalmeistereien (Sigm) Dillenburg und Gießen zur Sigm Wetzlar   [a.Q. 21.06.1976]
01.08.1976   Auflösung des MA Darmstadt und MA Mainz – Unterstellung des Bw Limburg (Lahn) dem MA Gießen
01.06.1977   Zusammenlegung der Signalmeistereien (Sigm) und Fahrleitungsmeisterei (Fm) Wetzlar zur Nachrichtenmeisterei (Nm)
25.09.1977   Umbenennung des Bf Burgsolms in Bf Solms
05.1978   Eröffnung des neuen Frankfurter Postbahnhofes nördlich des Hauptgüterbahnhofes
06.10.1978   Beendigung der Dampflokverschrottung im Aw Limburg (Lahn)
29.02.1980   Auflösung des NA (el) Frankfurt (Main) 3
15.01.1981   Errichtung des NA Frankfurt (Main) 4 für den Bau von Tunnel im BD-Bezirk
 
04.06.1981   Neue Bezeichnungen braucht das Land
Durch Verfügung – 21.211 Zao 179 – des DB-Vorstandes Schaffung von Einheitsdienststellen – anstelle von Bw, Bww, Kbw, Flm, Uw und Heizkraftwerken tritt nur noch die die Bezeichnung Bahnbetriebswerk (Bw), demnach werden einzelne Werke innerhalb eines Ortes einfach durchnummeriert, wie z.B. Bw Hamburg 1, Bw Hamburg 2, Bw Hamburg 3, Bw Hamburg 4 usw., Zweigstellen werden zu Außenstellen (Ast), Stützpunkten (Stp) und Meldestellen (Mst),
Diese Verfügung muss bis zum 01.01.1983 bundesweit umgesetzt werden
01.01.1982   Die Bw Darmstadt und Kassel erhalten die Zusatzbezeichnung »1«
26.09.1982   Aufgabe der Tfz-Instandhaltung und -Beheimatung im Bw Hanau
01.10.1982   Umwandlung des Bw Friedberg (Hess) in eine Außenstellen (Ast.) des Bw Frankfurt (Main) 1
01.01.1983   Umwandlung des Bw Dillenburg mit seinen Stützpunkten Gladenbach und Gönnern in eine Außenstelle des Bw Gießen
01.10.1983   Herabstufung des Bw Marburg (Lahn) in eine Außenstelle des Bw Gießen
01.01.1984   Zusammenlegung des Bw Darmstadt 1 und Bw Darmstadt 2 (ehem. Flm Darmstadt) zum Bw Darmstadt, sowie Bw Mainz 1 und Bw Mainz 2 (ehem. Flm Mainz) zum Bw Mainz
01.06.1984   Bw Mainz-Bischofsheim und dessen Bw-Ast. Wiesbaden werden Außenstellen des Bw Mainz
01.10.1984   Umwandlung des Bw Worms in eine Außenstelle des Bw Mainz 1
01.01.1986   Herabstufung der Bw-Ast. Dillenburg vom Bw Gießen zu einem Stützpunkt (Stp),
Wechsel des Ast. Marburg (Lahn) und deren Meldestelle Frankenberg (Eder) vom Bw Gießen zum Bw Kassel 1,
Umwandlung der Fahrleitungsmeisterei (Flm) Wetzlar in eine starkstromtechnische Außenstelle des Bw Gießen,
Wechsel der Stützpunkte (Stp.) Hungen, Nidda und Stockheim vom Bw Frankfurt (Main) 1 zum Bw Gießen
01.06.1986   Umbenennung des Bf Frankfurt (Main)-Bonames in Bf Frankfurt (Main)-Frankfurter Berg
 
01.10.1986   Neue Organisationsreform
Auflösung aller Betriebs- und Maschinenämter, sowie der bautechnischen und betrieblichen Streckendezernate und Errichtung von bundesweit 49 Regionalabteilungen (Ra) nach Beschluss des DB Vorstandes vom 19.09.1983
01.01.1987   Bundesweite Einführung der "Sachgebietsverfassung"
01.12.1991   Umwandlung des Bw Limburg (Lahn) in eine Außenstellen (Ast.) des Bw Gießen
 
31.12.1993   Das Ende einer fast 120-jährigen hessischen Eisenbahndirektion
Auflösung der BD Frankfurt/Main
und Aufteilung in die neugeschaffenen, selbständigen Geschäftsbereiche mit Regionalbereichen und Niederlassungen im Zuge der Anfang 1992 begonnenen Bahnreform





Streckeneröffnungen
Die Streckenangaben beziehen sich nicht nur auf die Direktionszugehörigkeit bei Eröffnung, sondern auch auf eine teilweise zeitlich begrenzten
und/oder nachträglichen Unterstellung dieser Eisenbahndirektion.
Die Eröffnungsdaten sind gelegentlich widersprüchlich, da in der Vergangenheit nicht immer korrekt zwischen dem Tag der Eröffnungsfahrt und der Aufnahme des Regelbetriebes unterschieden wurde. In der Regel ist hier das Datum des ersten planmäßigen Betriebes angegeben.

Jahr Datum Streckenname Streckenverlauf Länge
1839 26.09.
24.11.
Taunusbahn
Taunusbahn
Rebstock (Weiche) – Frankfurt a./Main-Höchst,
Frankfurt a./Main-Höchst – Hattersheim a./Main
4,78
5,67
km
km
1840 13.04.
19.05.
03.08.
Taunusbahn
Taunusbahn
Taunusbahn
Hattersheim a./Main – Hochheim a./Main – Mainz-Kastel,
Mainz-Kastel – Wiesbaden Ost – Wiesbaden Hbf,
Wiesbaden Ost – Biebrich Rhein Bf
18,53
7,82
1,49
km
km
km
1846 22.06.
16.07.
01.08.
Main-Neckar-Bahn
Main-Neckar-Bahn
Main-Neckar-Bahn
Langen – Darmstadt – Eberstadt – Bensheim – Heppenheim,
Frankfurt a./Main-Louisa – Neu Isenburg – Langen,
Heppenheim – Weinheim – Mannheim-Friedrichsfeld – Heidelberg
39,82
10,10
34,31
km
km
km
1847 22.05.   Höchst – Soden 6,60 km
1848 01.04.
10.09.
18.11.
Offenbacher Bahn
Hanauer Bahn
Main-Neckar-Bahn
Frankfurt a./Main – Offenbach am Main Lokalbahnhof,
Frankfurt a./Main Ost – Hanau,
Frankfurt a./Main – Frankfurt a./Main-Louisa
4,66
16,04
4,84
km
km
km
1849 18.01.
29.12.
Offenbacher Bahn
Main-Weser-Bahn
Frankfurt a./Main – Frankfurt a./Main Westbahnhöfe,
Guntershausen – Wabern
3,76
20,07
km
km
1850 02.01.
04.03.
03.04.
10.05.
25.07.
25.08.
09.11.
Main-Weser-Bahn
Main-Weser-Bahn
Main-Weser-Bahn
Main-Weser-Bahn
Main-Weser-Bahn
Main-Weser-Bahn
Main-Weser-Bahn
Wabern – Treysa – Schwalmstadt,
Schwalmstadt – Stadtallendorf – Kirchhain,
Kirchhain – Cölbe – Marburg/Lahn,
Friedberg – Vilbel – Frankfurt a./Main
Marburg/Lahn – Lollar,
Lollar – Gießen,
Butzbach – Nauheim – Friedberg
28,36
26,93
15,04
30,91
21,63
8,09
13,61
km
km
km
km
km
km
km
1851 01.05. Main-Weser-Bahn Langgöns – Butzbach 8,47 km
1852 15.05. Main-Weser-Bahn Gießen – Langgöns 9,43 km
1854 22.06. Maintalbahn Hanau – bayer. Landesgrenze bei Kahl 8,86 km
1856 11.08. Rheintalbahn (rechte Rheinstrecke) Rüdesheim – Eltville – Wiesbaden Abzw. Mosbacher Kurve 25,60 km
1857 11.02. Rheintalbahn (rechte Rheinstrecke) Wiesbaden Abzw. Mosbacher Kurve – Wiesbaden Rheinbf 5,30 km
1858 01.07.
01.08.
18.11.
Lahntalbahn
Rhein-Main-Bahn
Rhein-Main-Bahn
Bad Ems – Hohenrhein – Bezirksgrenze (– Oberlahnstein),
Mainz – Bischofsheim – Gerau – Darmstadt,
Darmstadt – Dieburg – Aschaffenburg
11,94
33,96
43,76
km
km
km
1859 01.01.
31.01.
15.10.
Siegstrecke
Verbindungsbahn
Siegstrecke
Deutz – Kalk – Troisdorf – Siegburg – Hennef,
Frankfurt am Main Ost – Frankfurt am Main Westbahnhöfe,
Hennef – Eitorf
28,35
7,48
12,24
km
km
km
1860 01.08.
05.07.
10.09.
Siegstrecke
Lahntalbahn
Fünf-Länder-Bahn (Kaiserbahn)
Eitorf – Au/Sieg – Wissen/Sieg,
Ems – Nassau
Frankfurt am Main – Oberursel – Homburg
28,24
7,8
13,66
km
km
km
1861 10.01.
01.07.
Siegstrecke
Hellertalbahn
Wissen/Sieg – Scheuerfeld/Sieg – Betzdorf/Sieg,
Betzdorf/Sieg – Herdorf – Burbach
11,70
28,36
km
km
1862 12.01.
22.02.
05.07.
18.09.
14.10.
Hellertalbahn und Dillstrecke
Rheintalbahn (rechte Rheinstrecke)
Lahntalbahn

Lahntalbahn
Burbach – Haiger – Dillenburg – Herborn – Wetzlar – Gießen,
Rüdesheim – Lorch – Kaub – Oberlahnstein,
Nassau – Diez – Limburg a.d. Lahn,
Biebrich – Biebrich Ost (Stellwerk IX),
Limburg a.d. Lahn – Weilburg
54,66
56,60
26,39
0,95
29,14
km
km
km
km
km
1863 03.01.
10.01.
Rhein-Main-Bahn
Lahntalbahn
Bischofsheim – Rüsselsheim – Frankfurt a./Main Forsthaus,
Weilburg – Stockhausen – Albshausen – Wetzlar
23,60
23,03
km
km
1866 22.01.
01.10.
Bebraer-Hanauer-Bahn
Bebraer-Hanauer-Bahn
Bebra – Hersfeld,
Hersfeld – Hünfeld – Fulda
13,38
42,63
km
km
1867 01.05. Kinzigtalbahn Wächtersbach – Hanau 31,87 km
1868 01.07.
01.07.
15.12.
Kinzigtalbahn
Kinzigtalbahn
Kinzigtalbahn
Fulda – Neuhof,
Steinau a.d. Straße – Wächtersbach,
Neuhof – Elm – Steinau a.d. Straße
13,40
13,25
29,11
km
km
km
1869 15.04.
01.06.
27.10.
29.12.
29.12.
Riedbahn
Riedbahn

Vogelsbergbahn
Lahn-Kinzig-Bahn
Darmstadt – Gernsheim,
Gernsheim – Lampertheim-Rosengarten,
Hofheim (Ried) – Bürstadt – Bensheim,
Gießen – Buseck – Grünberg,
Gießen – Lich – Hungen
25,37
16,39
18,29
23,30
21,83
km
km
km
km
km
1870 01.01.
01.06.
29.06.
29.06.
29.07.
12.08.
30.10.
30.10.
30.11.
27.12.
27.12.
31.12.
Oberwesterwaldbahn
Aartalbahn
Lahn-Kinzig-Bahn
Odenwaldbahn
Vogelsbergbahn
Riedbahn
Vogelsbergbahn
Lahn-Kinzig-Bahn
Lahn-Kinzig-Bahn
Odenwaldbahn
Odenwaldbahn
Vogelsbergbahn
Staffel – Hadamar,
Diez – Landesgrenze bei Burgschwalbach (später Zollhaus/Nassau),
Hungen – Nidda,
Babenhausen – Groß Umstadt,
Grünberg – Nieder Gemünden – Alsfeld,
Lampertheim – Rosengarten – Worms,
Alsfeld – Schwalmtal – Lauterbach,
Nidda – Büdingen,
Büdingen – Gelnhausen,
Groß-Umstadt – Wiebelsbach,
Darmstadt – Ober-Ramstadt,
Lauterbach – Salzschlirf
8,00
42,8
13,23
11,18
37,03
2,38
18,97
19,79
14,91
3,94
16,03
6,77
km
km
km
km
km
km
km
km
km
km
km
km
1871 15.05.
15.07.
31.07.
24.12.
Odenwaldbahn
Odenwaldbahn
Vogelsbergbahn
Odenwaldbahn
Ober-Ramstadt – Reinheim,
Reinheim – Wiebelsbach,
Salzschlirf – Großenlüder – Fulda,
Wiebelsbach – Höchst/Odenwald – Erbach
7,46
8,40
19,99
22,27
km
km
km
km
1872 15.02.
15.02.
13.03.
06.05.
07.08.
Scheldetalbahn
Scheldetalbahn
Werratalbahn
Sinntalbahn
Scheldetalbahn
Dillenburg – Oberscheld Hochofen,
Oberscheld Hochofen – Auguststollen,
Hann. Münden – Eichenberg – Arenshausen,
Landesgrenze bei Jossa – Elm – Schlüchtern / Flieden,
Oberscheld Hochofen – Oberscheld Ort – Nikolausstollen
4,35
3,28
26,55
24,30
3,76
km
km
km
km
km
1873 15.11. Bebraer-Hanauer-Bahn Hanau – Frankfurt a./Main Süd 18,44 km
1874 01.11. Kronberger Bahn Rödelheim – Eschborn – Kronberg 9,76 km
1875 01.02.
31.10.
31.10.
01.12.
Main-Lahn-Bahn

Kanonenbahn
Bebraer-Hanauer-Bahn
Eschofen (b Limburg) – Niederselters,
Bebra – Niederhohne,
Niederhohne – Eschwege
Frankfurt a./Main Süd – Frankfurt a./Main Westbahnhöfe
12,39
35,05
3,29
4,48
km
km
km
km
1876 15.05.
15.05.
Main-Lahn-Bahn
Werratalbahn
Niederselters – Camberg,
Niederhohne – Eichenberg – Landesgrenze bei Friedland
4,75
31,83
km
km
1877 12.07.
15.10.
15.10.
Main-Lahn-Bahn
Main-Lahn-Bahn
Riedbahn
Camberg – Idstein,
Idstein – Hofheim – Höchst,
Lampertheim-Rosengarten – Lampertheim
9,62
30,56
9,86
km
km
km
1878 18.10. Kanonenbahn Lollar – Wetzlar 18,04 km
1879 15.05.
15.05.
01.07.
01.08.
01.10.
15.10.
24.11.
24.11.
01.12.
01.12.
Kanonenbahn
Lahntalbahn
Ländchesbahn
Kanonenbahn
Amiche
Riedbahn
Riedbahn
Riedbahn
Lossetalbahn, Waldkappler Bahn
Niederhohne – Malsfeld,
Abzw Hohenrhein – Niederlahstein
Wiesbaden – Niedernhausen/Taunus,
Malsfeld – Homberg – Treysa,
Bodenheim – Undenheim,
Lampertheim – Mannheim-Neckarstadt,
Lampertheim – Bürstadt – Biblis,
Goddelau – Erfelden – Frankfurt a./Main Sportfeld,
Waldkappel – Bettenhausen,
Hanau – Niederau
40,41
2,3
19,95
40,39
13,83
12,58
10,56
29,05
37,84
16,75
km
km
km
km
km
km
km
km
km
km
1880 15.03.
15.05.
Lossetalbahn, Waldkappler Bahn
Kanonenbahn
Bettenhausen – Wilhelmshöhe (bei Kassel),
Eschwege – Landesgrenze – Leinefelde
8,39
45,91
km
km
1881 15.09.   Niederau – Friedberg 16,06 km
1882 16.01.
01.03.
01.05.
01.05.
27.05.
Rhein-Main-Bahn
Odenwaldbahn
Odenwaldbahn
Odenwaldbahn
Odenwaldbahn
Frankfurt a./Main Forsthaus – Frankfurt a./Main Niederrad,
Erbach – Hetzbach,
Hetzbach – Kailbach,
Hanau – Babenhausen,
Kailbach – Eberbach
2,53
7,23
10,69
19,99
12,91
km
km
km
km
km
1883 19.03.
19.03.
27.03.
Obere Lahntalbahn
Obere Lahntalbahn
Cölbe – Sarnau – Wallau – Landesgrenze bei Amalienhütte,
Landesgrenze bei Amalienhütte – Bad Laaspe,
Walburg – Großalmerode
33,06
2,43
6,12
km
km
km
1884 01.02.
30.05.
30.05.
30.05.
15.07.
15.10.
 
Brexbachtalbahn, Holzbachtalbahn
Unterwesterwaldbahn


Aggertalbahn
Großalmerode – Großalmerode West,
Altenkirchen/Ww – Flammersfeld – Siershahn – Bezirksgrenze (– Engers),
Staffel – Montabaur – Siershahn,
Grenzau – Höhr-Grenzhausen,
Wabern – Wega – Wildungen,
Siegburg – Bezirksgrenze – Ründeroth
1,83
59,87
29,76
2,41
17,22
0,70
km
km
km
km
km
km
1885 01.04.
01.04.
01.04.
06.05.
Oberwesterwaldbahn


Daadetalbahn
Altenkirchen/Ww – Hachenburg,
Frankfurt a./Main West – Hauptgüterbahnhof – Bk Rebstock,
Frankfurt a./Main – Main-Neckarbrücke – Gutleutstraße – Bk Rebstock,
Grünebach – Biersdorf
14,50
3,33
2,61
6,49
km
km
km
km
1886 01.03.
01.05.
01.10.
20.12.
Daadetalbahn
Kerkerbachbahn
Oberwesterwaldbahn
Pfungstadtbahn
Biersdorf – Daaden,
Dehrn – Kerkerbach   [Schmalspur 1.000 mm]
,
Hachenburg – Westerburg – Hadamar,
Darmstadt – Eberstadt – Abzw. Pfungstadt
1,86
3,66

39,69
1,89
km
km
km
km
1887 01.05.
01.07.
10.10.
05.11.
Oberwesterwaldbahn

Gersprenztalbahn
Kerkerbachbahn
Altenkirchen/Ww – Au/Sieg,
Güterverbindungsbahn Niederrad – Frankfurt a./Main Betriebsbf H,
Reinheim (Odw) – Reichelsheim (Odw),
Kerkerbach – Eschenau/Nassau   [Schmalspur 1.000 mm]
12,95
2,67
17,94
5,46
km
km
km
km
1888 01.01.
01.01.
01.01.
10.01.
26.05.
18.08.
18.08.
01.10.
01.10.
11.10.
10.12.
 


Kerkerbachbahn


Rhein-Main-Bahn

Oberwaldbahn
Rhönbah
Bawettche
Oberwesterwaldbahn
Gütergleise Frankfurt a./Main Hgbf – Mitte Vbf Frankfurt a./Main
Frankfurt a./Main Mainst – Gutleutstraße,
Frankfurt a./Main Gutleutstraße – Mitte Drehscheibe Rechtsmainhafen,
Eschenau/Nassau – Heckholzhausen   [Schmalspur 1.000 mm]
,
Nidda – Schotten,
Niederrad – Frankfurt a./Main Hauptbahnhof,
Höchst – Frankfurt a./Main Hauptbahnhof,
Stockheim – Gedern,
Bronnzell (bei Fulda) – Gersfeld,
Sprendlingen (Rheinhess) – Wöllstein,
Limburg a.d. Lahn – Staffel
1,28
0,20
0,22
6,72

14,18
3,18
9,05
18,45
23,38
2,90
5,91
km
km
km
km
km
km
km
km
km
km
km
1889 15.11.
01.06.
Aartalbahn Langenschwalbach – Wiesbaden,
Götzenhof (bei Fulda) – Bieberstein
23,56
12,87
km
km
1890 01.05.
01.06.
01.07.
12.12.
Twistetalbahn
Horlofftalbahn
Burgwaldbahn
Warburg – Volkmarsen – Arolsen,
Hungen – Laubach,
Frankenberg – Wetter – Sarnau,
Bieberstein – Hilders
24,79
11,77
25,97
14,29
km
km
km
km
1891 01.06.
15.10.
01.11.
01.12.
 
Sinntalbahn
Weiltalbahn
Hilders – Tann/Rhön,
Jossa – Bezirksgrenze (– Brückenau Bad),
Weilburg – Weilmünster,
Hennef – Niederpleis – Beuel Rheinufer   [Schmalspur 785 mm]
9,94
0,83
10,06
14,61
km
km
km
km
1892 20.01.
01.05.
15.05.
15.08.
15.08.
 
Dietzhölztalbahn
Weiltalbahn
Hennef/Sieg – Buchholz/Westerwald   [Schmalspur 785 mm],
Dillenburg – Straßebersbach,
Weilmünster – Laubuseschbach,
Buchholz/Westerwald – Asbach/Westerwald   [Schmalspur 785 mm],
Abzw Bennau (Tal) – Bennau (Berg)   [Schmalspur 785 mm]
19,19
15,88
5,22
4,69
1,26
km
km
km
km
km
1893 07.05.
15.08.
 
Twistetalbahn
Niederpleis – Oberpleis   [Schmalspur 785 mm],
Arolsen – Corbach
8,60
18,97
km
km
1894 21.02.
01.05.
12.05.
16.06.
 
Aartalbahn

Ernstbahn, Isserttalbahn
Oberpleis – Herresbach   [Schmalspur 785 mm],
Landesgrenze bei Burgschwalbach – Langenschwalbach,
Niederwalgern – Weidenhausen,
Braunfels Lokalbf – Braunfels Stadt – Philippstein   [Schmalspur 800 mm]
1,50
19,20
13,34
6,36
km
km
km
km
1895 20.06.
01.07.
08.07.
01.08.
15.10.
15.12.
 
Weschnitztalbahn


Weiltalbahn
Spessartbahn, Biebertalbahn
Eltville – Schlangenbad,
Weinheim – Mörlenbach – Fürth/Odenwald,
Seeheim – Bickenbach-Seeheim,
Gütergleis Kassel-Bettenhausen – Kassel Fuldahafen,
Usingen – Friedrichsdorf/Taunus – Homburg,
Gelnhausen Ost – Bieber Lochborn   [Schmalspur 900 mm]
7,8
16,52
4,35
1,63
22,57
22,00
km
km
km
km
km
km
1896 16.05.
01.08.
01.10.
01.10.
01.10.
01.10.
15.12.
 
Lumdatalbahn
Rodgaubahn
Rodgaubahn

Amiche
Mainz – Wiesbaden   [Schmalspur 1.000 mm],
Grünberg – Lohndorf,
Offenbach a./Main Hbf – Offenbach a./Main Ost,
Offenbach a./Main Ost – Reinheim,
Hanau – Langenselbold / Hüttengesäß,
Undenheim – Gau Odernheim – Alzey,
Volkmarsen – Wolfhagen
9,6
12,70
1,13
38,44
18,90
17,07
10,87
km
km
km
km
km
km
km
1897 17.05. 05.06.
24.08.
01.09.
01.10.
01.10.

Malbergbahn



Horlofftalbahn
Horlofftalbahn
Gau Odernheim – Osthofen,
Bergbahn Bad Ems – Malberg,

Darmstadt Ost – Groß Zimmern,
Wolfhagen – Obervellmar,
Friedberg – Beienheim – Hungen,
Beienheim – Nidda
18,8
0,6

13,08
25,47
23,77
19,23
km
km
km
km
km
km
1898 01.07.
19.08.
01.10.
30.10.
01.12.
Vogelsberger Südbahn
Biebertalbahn

Kahlgrundbahn
Wächtersbach – Birstein,
Gießen – Bieber   [Schmalspur 1.000 mm]
,
Salzschlirf – Niederjossa – Niederaula,
Kahl – Schöllkrippen,
Bieber – Dietzenbach
12,2
8,68
10,33
23,00
9,62
km
km
km
km
km
1899 01.04.
16.04.
16.04.
15.07.
01.11.
 
Frankfurter Waldbahn
Frankfurter Waldbahn

Frankfurter Lokalbahn
Villingen – Ruppertsburg,
Sachsenhausen – Neu Isenburg,
Abzw Oberforsthaus – Schwanheim,
Grifte – Edermünde,
Oberursel
Hohemark
3,11
6,4
9,6
7,8
4,5
km
km
km
km
km
1900 01.04.
01.05.
01.12.
Ohmtalbahn
Untere Edertalbahn
Riedbahn
Kirchhain – Nieder-Ofleiden,
Corbach – Frankenberg/Eder,
Lampertheim – Hofheim (Ried) – Worms,
9,42
31,17
5,61
km
km
km
1901 01.03.
01.04.
23.05.
15.07.
15.07.
01.08.
01.11.
Überwaldbahn
Ohmtalbahn
Bad Orber Kleinbahn



Oberwaldbahn
Mörlenbach – Wahlen,
Nieder-Ofleiden – Gemünden (Felda),
Wächtersbach – Bad Orb,
Weidenhausen – Hartenrod,
Friedberg – Friedrichsdorf,
Selters – Marceaudenkmal – Hachenburg   [1.000 mm Schmalspur],
Crainfeld – Lauterbach (Hessen) Nord
15,93
10,66
6,50
5,96
17,02
24,0
26,0
km
km
km
km
km
km
km
1902 24.02.
01.05.
01.06.
01.07.
01.08.
 
Werratalbahn
Lumdatalbahn
Frankfurt a./Main-Höchst – Münster i.Ts. – Königstein,
Schwebda – Bezirksgrenze (– Treffurt),
Lohndorf – Lollar,
Gütergleis Kassel Vbf – Obervellmar,
Hartenrod – Herborn
15,60
15,50
14,06
3,95
23,45
km
km
km
km
km
1903 01.04.
01.04.
01.10.
01.10.
29.10.
15.12.
Nibelungenbahn


Werratalbahn

Werratalbahn
Lorch – Heppenheim,
Neu-Isenburg Bahnhof – Neu-Isenburg Stadt
Laubach – Mücke,
Gerstungen – Berka,
Wilhelmshöhe – Elgershausen (bei Naumburg),
Berka – Dankmarshausen
5,87
2,56
13,09
2,91
33,6
4,08
km
km
km
km
km
km
1904 28.03.
30.03.
01.05.
02.05.
15.10.
24.10.
Wettertalbahn
Werratalbahn


Freigerichter Kleinbahn
Selztalbahn
Butzbach West – Lich,
Dankmarshausen – Heringen,
Hetzbach – Beerfelden,
Mombach – Bischofsheim,
Langen Selbold – Gelnhausen,
Frei Weinheim – Nieder Ingelheim
19,20
4,65
5,12
13,11
20,00
4,97
km
km
km
km
km
km
1905 01.04.
05.04.
01.07.
01.08.
19.09.
01.10.
01.10.
02.10.
Dreieichbahn
Marburger Kreisbahn


Marburger Kreisbahn
Kerkerbachbahn
Niddertalbahn
Werratalbahn
Buchschlag – Ober-Roden,
Marburg Süd Krbf – Ebsdorfergrund
,
Gütergleisverbindung der Strecke Hannover – Kassel mit Bf Ksl-Wilhelmshöhe,
Lampertheim – Weinheim,
Ebsdorfergrund
– Hesken – Dreihausen,
Heckholzhausen – Hintermeilingen   [Schmalspur 1.000 mm]
,
Nidderau – Höchst – Stockheim,
Heringen – Vacha
15,02
9,6
3,80
18,3
6,9
4,67
16,18
13,11
km
km
km
km
km
km
km
km
1906 01.04.
01.05.
01.05.
01.08.
01.10.
01.12.
Oberwaldbahn

Westerwaldquerbahn

Westerwaldquerbahn
Gedern – Crainfeld,
Hersfeld – Nidderau – Treysa,
Herborn – Driedorf,
Geisa – Vacha,
Driedorf – Rennerod,
Hünfeld – Eiterfeld – Wenigentaft
21,73
34,16
20,33
18,36
11,10
26,44
km
km
km
km
km
km
1907 01.05.
01.05.
01.05.
01.06.
01.08.
24.10.
 


Niddertalbahn

Kerkerbachbahn
Struthütten – Salchendorf – Unterwilden,
(Salchendorf) – Abzw bei km 5,2 – Grube Pfannenberger Einigkeit,
Unterwilden – Grube Bautenberg,

Bad Vilbel Nord – Heldenbergen,
Oberaula – Treysa,
Hintermeilingen – Waldernbach   [Schmalspur 1.000 mm]
7,18
3,56
1,98

14,49
34,16
10,3
km
km
km
km
km
km
1908 15.04.
01.12.
Kerkerbachbahn
Edertalbahn
Waldernbach – Mengerskirchen   [Schmalspur 1.000 mm],
Frankenberg (Eder) – Allendorf (Eder)
4,3
8,88
km
km
1909 01.02.
18.02.
01.05.
01.06.
15.07.
01.08.
01.10.
 
Frankfurter Lokalbahn
Wettertalbahn
Weiltalbahn
Wettertalbahn
Wettertalbahn
Ulstertalbahn
Wega – Buhlen,
Heddernheim Oberursel,
Griedel – Rockenberg,
Weilmünster – Usingen,
Lich – Queckborn,
Queckborn – Grünberg (Oberhess),
Tann (Rhön) – Bezirksgrenze (– Geisa)
9,16
6,9
2,82

22,66
14,07
4,91
0,35
km
km
km
km
km
km
km
1910 01.04.
01.04.
01.04.
02.04.
04.05.
13.05.
01.06.
01.06.
17.11.
 


Wettertalbahn

Frankfurter Lokalbahn


Westerwaldquerbahn
Obere Edertalbahn
Gütergleise Bk Lämmerberg – Bf Bebra,
Gütergleise Bebra – Lispenhausen,
Gütergleise Bk Weiterode – Bebra,
Rockenberg – Bad Nauheim,
Heddernheim
Homburg/Ts,
Butzbach Ost – Ebersgöns,
Ebersgöns – Oberkleen,
Westerburg – Montabaur,
Allendorf (Eder) – Hatzfeld (Eder)
2,12
3,08
2,75
7,49

11,0
6,6
1,4
25,98
17,79
km
km
km
km
km
km
km
km
km
1911 01.02.
01.04.
01.05.
01.05.
01.06.
01.09.
02.10.

Obere Edertalbahn
Scheldetalbahn
Ederseebahn
Kellerwaldbahn

Kellerwaldbahn
Höhr-Grenzhausen – Hillscheid,
Hatzfeld (Eder) – Arfeld,
Oberscheld-Nikolausstollen – Wallau,
Buhlen – Waldeck,
Zimmersrode – Densberg,
Marienberg-Langenbach – Erbach (Westerw),
Densberg – Gemünden (Wohra)
4,16
11,14
24,73
2,87
10,30
6,11
14,35
km
km
km
km
km
km
km
1912 01.06.
22.08.
27.09.
01.12.
01.11.
Ederseebahn
Söhrebahn
Hersfelder Kreisbahn

Solmsbachtalbahn
Waldeck – Corbach,
Bettenhausen – Wellerode – Wellerode Wald,
Hersfeld – Heimboldhausen
,
Flammersfeld – Bezirksgrenze (– Linz/Rhein),
Albshausen – Grävenwiesbach
25,09
10,6
26,1
1,17
24,17
km
km
km
km
km
1913 10.01.
10.01.
01.04.
01.07.
Westerwaldbahn
Westerwaldbahn
Verbindungsbahn
Scheuerfeld – Bindeweide – Nauroth,
Bindeweide – Friedewald,
Frankfurt (Main) Ost – Frankfurt (Main) Süd,
Schnellzuggleis der Strecken aus Ksl-Wilhelmshöhe und aus Warburg (Westf) auf Kassel Hbf
16,2
9,6

2,38
5,81
km
km
km
km
1914 01.05.
01.05.
30.05.
14.08.
28.08.
01.10.
30.10.
10.11.
Bebraer-Hanauer-Bahn
Wohratalbahn
Uplandbahn
Uplandbahn
Eichsfelder Bähnchen
Eichsfelder Bähnchen
Uplandbahn
Flieden – Schlüchtern,
Gemünden (Wohra) – Kirchhain,
Korbach – Lehlbach,
Eimelrod – Usseln,
Heiligenstadt – Heiligenstadt-Dün,
Heiligenstadt-Dün – Schwebda,
Willingen (Westf) – Brilon Wald,
Schlitz (Hess) – Niederjossa – Niederaula
7,68
19,25
5,63
3,76
2,58
32,06
7,08
16,03
km
km
km
km
km
km
km
km
1915 01.04.
01.05.
01.12.
15.12.
  Niederjossa – Grebenau,
Verbindungsbahn bei Bebra,
Haiger – Bezirksgrenze (– Siegen Ost),
Velmeden – Großalmerode Ost – Eichenberg
9,53
4,70
1,92
25,04
km
km
km
km
1916 01.02.
01.04.
17.04.
01.05.
14.08.
 


Uplandbahn
Uplandbahn
Hilders – Wüstensachsen,
Grebenau – Alsfeld (Oberhess),
Gütergleise Bronnzell – Fulda,
Lehlbach-Rhena – Eimelrod,
Eimelrod – Usseln
8,10
21,78
4,20
8,24
3,67
km
km
km
km
km
1917 02.04. Uplandbahn Usseln – Willingen 5,33 km
1918 01.07.

15.11.
  Verbindungsbahn bei Gießen zwischen den Strecken Troisdorf – Gießen und Gießen – Frankfurt (Main),
Verbindungsbahn bei Wetzlar zwischen den Strecken Lollar – Wetzlar und Troisdorf – Gießen
4,79

0,67
km

km
1919 01.09.   Güterverbindungsbahn bei Hanau zwischen den Strecken Fiedberg – Hanau und Frankfurt (Main) Süd – Frankfurt (Main) Ost – Aschaffenburg 3,06 km
1921 01.09. Ulmbachtalbahn Stockhausen (Lahn) – Allendorf (Kr Wetzlar) 7,26 km
1922 03.07.
03.07.
Ulmbachtalbahn Allendorf (Kr Wetzlar) – Holzhausen (Kr Wetzlar),
Güterverbindungsbahn Hanau Hbf – Wolfgang (Kr Hanau)
2,85
0,72
km
km
1924 01.07. Ulmbachtalbahn Holzhausen (Kr Wetzlar) – Beilstein (Dillkr) 4,96 km
1926 15.06.
15.12.
 
Aubachtalbahn
Güterverbindungsbahn Frankfurt (M) Forsthaus – Frankfurt (M) Niederrad,
Haiger – Rabenscheid
2,92
8,15
km
km
1927 15.03.   Einführung der Homburger Bahn nach Frankfurt (Main) Hbf 5,30 km
1934 23.12. Vogelsberger Südbahn Birstein – Hartmannshain 19,4 km
1939 15.05. Aubachtalbahn Rabenscheid – Breitscheid 4,50 km
1972 14.03.   S-Bahnstrecke Frankfurt (Main) Hbf – Frankfurt (Main) Flughafen 11,4 km
1978 28.05.   S-Bahnstrecke Frankfurt (Main) Hbf tief – Frankfurt (Main) Hauptwache 2,2 km
1983     S-Bahnstrecke Frankfurt (Main) Hauptwache – Frankfurt (Main) Konstablerwache 0,6 km
1992     S-Bahnstrecke Frankfurt (Main) Konstablerwache – Frankfurt (Main)-Mühlberg   km

 Kursiv   Hessische Privatbahnen

  Streckenkarte 1927 Streckenkarte 1938 (weblink)





Streckenelektrifizierungen
Die Elektrifizierungsdaten sind gelegentlich widersprüchlich, da zwischen "Fahrleitung unter Spannung setzen", der "ersten Probefahrt" und
dem "ersten planmäßgen Betrieb" oftmals nicht unterschieden wurde.
In der Regel ist hier das Datum des ersten planmäßigen elektrischen Betriebes angegeben.

Jahr Datum Streckenname Streckenverlauf Länge
1957 01.10.
01.10.
19.11.
19.11.
19.11.
19.11.
Main-Neckar-Bahn
Rhein-Main-Bahn
Main-Neckar-Bahn
Main-Neckar-Bahn
Main-Neckar-Bahn
Main-Neckar-Bahn
Darmstadt Hbf – Weinheim (Bergstr) – BD Grenze (– Mannheim-Friedrichsfeld),
Mainz-Bischofsheim – Groß Gerau – Darmstadt Hbf,
Frankfurt (Main) Hbf – Darmstadt Hbf,
Neu Isenburg – Abzw Forsthaus – Frankfurt (Main)-Niederrad,
Frankfurt (Main)-Niederrad – Frankfurt (Main) Hbf Nordseite,
Frankfurt (Main) Hbf – Abzw Gutleuthof – Frankfurt (Main)-Niederrad
48,61
26,18
27,74
5,98
3,56
3,32
km
km
km
km
km
km
1958 15.01.
15.01.
15.01.
15.01.
15.01.
26.02.
28.04.
30.04.
01.06.
01.06.
15.12.
15.12.
15.12.
15.12.
15.12.
 


Main-Spessart-Bahn



Güterumgehungsbahn



Mainbahn
Riedbahn
Frankfurt (Main) Hbf – Offenbach (Main) Hbf – Hanau Hbf,
Gütergleis Offenbach (Main) Gbf – Offenbach (Main) Hbf,
Gütergleise zwischen Stw Om und Stw Oo in Offenbach (Main) Hbf,
Frankfurt (Main) Süd – Hanau – BD Grenze (– Aschaffenburg),
Frankfurt (Main) Süd – Frankfurt (Main)-Louisa,
Verbindungsbogen Frankfurt (Main)-Louisa – Abzw Forsthaus,
Mainz-Bischofsheim – BD Grenze (– Mainz Süd),
Mainz-Bischofsheim – Abzw Kostheim – BD Grenze (– Mainz-Mombach),
Abzw Bergschneise – Darmstadt Hbf,
Gütergleis Frankfurt (Main)-Niederrad – Frankfurt (Main) Eilgüterbf,
Frankfurt (Main)-Niederrad – Frankfurt (M)-Sportfeld – Mainz-Bischofsheim,
Frankfurt (M)-Sportfeld – Abzw Forsthaus,
Abzw Stockschneise – Darmstadt Hbf – Darmstadt-Kranichstein,
Güterstrecke Darmstadt Hbf – Darmstadt Nord,
Darmstadt-Arheiligen – Darmstadt Nord
22,92
2,19
2,01
40,75
1,19
3,55
4,95
10,14
3,02
2,67
26,17
2,07
5,18
3,72
3,07
km
km
km
km
km
km
km
km
km
km
km
km
km
km
km
1959 01.04.
01.06.
01.06.
01.06.
01.06.
04.10.
  Mainz-Gustavsburg – Mainz-Bischofsheim Gleis 3,
Frankfurt (Main) Hgbf Südseite – Abzw Hellerhof – Frankfurt (Main) Eilgüterbf,
Abzw Main-Neckar-Brücke – Frankfurt (Main) Hgbf Mitte,
Frankfurt (Main) Hgbf Vorbf – Frankfurt (Main) Hgbf Stw Fvw,
Frankfurt (Main) Hbf – Abzw Hellerhof,
Gütergleis Hanau Hbf – Hanau West
1,40
1,42
1,87
2,53
1,50
1,66
km
km
km
km
km
km
1960 29.05.
29.05.
29.05.
01.07.
01.08.
01.08.
01.08.
Rhein-Main-Bahn





Main-Spessart-Bahn
Darmstadt Hbf – Babenhausen (Hess) BD Grenze (– Aschaffenburg),
Abzw Steinerts – Mainaschaff,
Wiesbaden Hbf – Kaiserbrücke Ostseite (– Mainz Hbf),
Verbindungsgleis Abzw Gutleuthof – Frankfurt-Griesheim,
Friedberg (Hess) – Heldenbergen-Windecken – Hanau Hbf,
Abzw Hohl – Friedberg (Hess),
Verbindungsbahn Hanau Nord – Abzw Rauschwaid – Großkrotzenburg
41,15
1,11
4,03
1,97
32,29
1,41
3,23
km
km
km
km
km
km
km
1961 16.01.
16.01.
16.01.
16.01.
16.01.
16.01.
16.01.
16.01.
22.03.
22.03.
27.05.
27.05.
01.10.
01.10.
01.10.
Taunusbahn
Taunusbahn










Rechte Rheinstrecke
Kinzigtalbahn
Abzw Gutleuthof – Frankfurt( M)-Höchst – Wiesbaden Hbf,
Frankfurt (Main) Hbf – Frankfurt (M)-Griesheim – Frankfurt (M)-Höchst,
Gütergleis Frankfurt (M)-Griesheim – Frankfurt (M) Eilgüterbf,
Frankfurt (Main)-Niederrad – Frankfurt (Main)-Griesheim,
Frankfurt (Main) Hbf – Abzw Mainzer Landstraße,
Abzw Kostheim – Kostheim Weiche 9 (– Mainbrücke),
Gütergleis Wiesbaden Ost – Wiesbaden Hbf,
Abzw Gutleuthof – Frankfurt (Main)-Griesheim,
Abzw. Mainzer Landstraße – Frankfurt (Main)-Niederrad,
Abzw. Mainzer Landstraße – Frankfurt (Main) Hgbf Stw Fvw,
Abzw. Kaiserbrücke Ostseite – Wiesbaden Ost,
Wiesbaden Ost Stw Woo – Stw Wow,
Wiesbaden Hbf – Rüdesheim (Rhein) – BD Grenze (– Oberlahnstein),
Hanau Hbf – Gelnhausen – BD Grenze (– Fulda),
Abzw Rauschwald – Abzw Wolfgang (Kr Hanau)
39,15
9,26
3,96
1,98
3,01
1,76
3,27
0,27
1,21
1,53
1,50
2,48
46,38
44,48
0,77
km
km
km
km
km
km
km
km
km
km
km
km
km
km
km
1963 10.10. Main-Weser-Bahn Friedberg (Hess) – Bad Nauheim 4,18 km
1964 27.09.
27.09.
27.09.
Riedbahn

Riedbahn
Frankfurt (M)-Sportfeld – Groß Gerau-Dornfeld – Biblis – BD Grenze,
Biblis – Abzw Landdamm – BD Grenze (– Worms),
Groß Gerau-Dornfeld – Groß Gerau
59,72
6,67
1,85
km
km
km
1965 14.05.
14.05.
14.05.
14.05.
14.05.
14.05.
14.05.
 
Main-Weser-Bahn

Main-Weser-Bahn
Dillstrecke
Frankfurt (M) West – Frankfurt (M) Hgbf Stw Fvw,
Abzw Hellerhof – Frankfurt (M) West – Bad Vilbil – Friedberg (Hess),
Güterstrecke Abzw Hellerhof – Frankfurt (M) West,
Bad Nauheim – Gießen,
Gießen – Wetzlar – Dillenburg – BD Grenze (– Siegen),
Dutenhofen (Kr Wetzlar – Gießen-Bergwald,
Friedberg (Hess) – Abzw Görbelheim
4,03
32,21
1,65
27,92
55,64
4,80
2,37
km
km
km
km
km
km
km
1967 20.03. Main-Weser-Bahn Gießen – BD Grenze (– Marburg/Lahn) 20,07 km
1970 31.05.
27.09.
27.09.
27.09.
22.12.
 
Homburger Bahn

Kronberger Bahn
Limesbahn
Groß Gerau-Dornfeld – Abzw Eichmühle,
Frankfurt (M) West – Bad Homburg – Friedrichsdorf (Taunus),
Abzw Mainzer Landstraße – Abzw Niddabrücke,
Frankfurt (M)-Rödelheim – Schwalbach a.Ts. – Kronberg (Taunus),
Niedernhöchstadt – Schwalbach a.Ts.
1,61
20,59
3,00
9,47
1,93
km
km
km
km
km
1971 26.09. Limburger Bahn Frankfurt (M)-Höchst – Niedernhausen (Taunus) 22,63 km
1972 01.04.
25.05.
06.11.
06.11.
 

Sodener Bahn
Limesbahn
Abzw Schwanheim – Frankfurt (Main) Flughafen,
Frankfurt (Main) Flughafen – Kelsterbach,
Frankfurt (M)-Höchst – Bad Soden (Taunus),
Schwalbach a.Ts. – Bad Soden (Taunus)
3,15
4,50
6,70
3,39
km
km
km
km
1978 28.05.   Frankfurt (M) West – Frankfurt (M) Hbf tief – Frankfurt (M) Hauptwache 5,05 km
1979 30.09.   Fernbahn Kelsterbach – Frankfurt (M) Flughafen – Abzw Kleyerstraße 6,50 km
1983 29.05.   Frankfurt (Main) Hauptwache – Frankfurt (Main) Konstablerwache 0,93 km
1986 28.09. Limburger Bahn Niedernhausen (Taunus) – Limburg (Lahn) 37,80 km
1988 29.05.   NBS Fulda Pbf – Abzw Mottgers – BD Grenze (– Würzburg) 27,13 km
1989 25.09.   NBS Fulda Pbf – Bbf Langenschwarz – Bbf Kirchheim 37,54 km
1990 17.04.
26.11.
  NBS Bbf Kirchheim – Üst Ersrode,
NBS Üst Ersrode – Kassel-Wilhelmshöhe – BD Grenze (– Göttingen)
11,92
70,88
km
km
1992 02.06.   Abzw Frankfurt (Main) Schlachthof – Frankfurt (Main)-Mühlberg 1,32 km
1993 15.03.
22.05.
  3. Gleis Langenselbold – Hailer-Meerholz,
3. Gleis Wolfgang (Kr Hanau) – Langenselbold
5,69
8,58
km
km





Streckenstillegungen
Die Streckenangaben beziehen sich auf die Direktionszugehörigkeit am Tage der Einstellung des Personenverkehrs bzw.
bei Einstellung des dauernden Betriebes, der hier rot markiert ist.

Jahr Datum H/N KBS Streckenverlauf Länge
1949 1972
1910 01.04. H
H
    Frankfurt a./Main Mainst – Gutleutstraße,
Frankfurt a./Main Gutleutstraße – Mitte Drehscheibe d. Stat. Rechtsmainhafen
0,20
0,22
km
km
1912 01.04. H     Sachsenhausen ausschl. – Mitte Bf Linksmainhafen 1,46 km
1913 01.04. N 315b   Teilstrecke von der Verbindungsbahn bis zum Ostbahnhof der Strecke Frankfurt (Main)-Griesheim – Frankfurt (Main) Ost 1,29 km
1924 01.04. H     Verbindungsbahn bei Wetzlar zwischen Lollar – Wetzlar und Troisdorf – Gießen 0,67 km
1955 02.05.
02.10.
02.10.
N
N
N
315a
192a
196c
  Darmstadt-Eberstadt – Pfungstadt,
Frankfurt (Main) Lokalbf – Offenbach (Main) Lokalbf,
Weilmünster – Laubuseschbach
1,89
4,66
5,22
km
km
km
1956 01.01. N 315b   Bickenbach (Bergstr) – Seeheim (Bergstr) 4,34 km
1959 31.05.
31.05.
31.05.
31.05.
31.05.
31.05.
N
N
N
N
N
N
193a
193e
193e
194f
193g
193e
  Freienseen – Mücke (Hess),
Villingen (Oberhess) – Ruppertsburg,
Hungen – Freienseen,
Steinringsberg – Driedorf (Dillkr) – BD Grenze (– Rennerod),
Nidda – Schotten,
Laubach (Oberhess) – Mücke (Hess)
6,54
3,11
18,30
10,27
14,20
13,08
km
km
km
km
km
km
1960 01.02.
29.05.
29.05.
29.05.
01.07.
N
N
N
H
N
193g
316b
316b
316b
315b
  Nidda – Schotten,
Weinheim (Bergstr) – Viernheim,
Viernheim – Lampertheim,
Lampertheim – Abzw Landdamm (– Worms),
Bickenbach (Bergstr)
– Seeheim (Bergstr)
14,20
7,94
10,36
9,29
4,34
km
km
km
km
km
1963 26.05. N 193k   Londorf – Grünberg (Oberhess) 12,69 km
1965 15.01.
15.01.
20.07.
H
H
N
H


317d
  Abzw Römerhof – Frankfurt (Main) Hgbf Nwf,
Abzw Römerhof – Frankfurt (Main) Hgbf Fvu,
Dieburg – Reinheim (Odenw),
Frankfurt (Main) Hgbf Nwf – Aw Nied,
1,54
0,91
9,25
1,95
km
km
km
km
1966 22.05. N 317f   Darmstadt Ost – Groß Zimmern 13,07 km
1967 28.05. N     Oberscheld Hochofen – Auguststollen 3,20 km
1968 19.09. N
H
196c   Weilmünster – Laubuseschbach,
Gütergleis Darmstadt Hbf – Abzw Darmstadt Nord
5,22
3,58
km
km
1969 28.09. N 196f   Weilburg – Weilmünster – Grävenwiesbach 11,26 km
1970 27.09. H 316a   Griesheim (b Darmstadt – Goddelau-Erfelden – Abzw Bergschneise (– Darmstadt) 12,98 km
1971 26.09.
29.09.
N
N
194f
194f
  Erbach (Westerw) – Bad Marienberg
Bad Marienberg – Fehl-Ritzhausen
6,11
5,85
km
km
1973 31.07. N 273e   Sprendingen (Rheinhess) – Wöllstein (Rheinhess) 5,91 km
1974 01.02.
01.04.
26.05.
26.05.
26.05.
26.05.
29.09.
N
N

N
N
N
N

N
193q
194f

193q
416d
193q
198s

274e


516
556
525
525

662
Schlitz (Hess) – Oberwegfurth,
Driedorf (Westerw) – Rennerod (Westerw),

Alsfeld (Oberhess) – Grebenau – Niederjossa – Niederaula,
Höchst (Odenw) – BD Grenze (– Neustadt),
Eifa (Kr Alsfeld) – Schwarz,
Waldkappel – BD Grenze (– Spangenberg),

Gau Odenheim – Osthofen
9,53
11,09

34,41
0,50
8,96
6,91

18,75
km
km
km
km
km
km
km
1975 28.05.
28.09.
N
N
193d
193d
515
515
Stockheim (Oberhess) – Gedern – Grebenhain (Hess) Nord – Lauterbach (Hess) Nord,
Ober Seemen – Anst Oberwald
64,95
10,04
km
km
1976 01.01.
01.04.
30.05.
30.05.
N
N
N

N
192k
274e
274q

194q
505
662

545
Eiterfeld – Treischfeld,
Monzernheim – Drittelsheim-Heßloch,
Worms-Horchheim – BD Grenze (– Offstein),

Stockhausen (Lahn) – Allendorf (Kr Wetzlar) – Beilstein (Dillkr)
7,05
3,19
3,60

15,10
km
km
km
km
1977 01.01. N 192q   Hilders (Rhön) Abzw – Günthers 11,33 km
1979 01.07.
01.07.
N
N
202m
193q
  Velmeden – Laudenbach (Kr Witzenhausen),
Schwarz – Grebenau (Oberhess)
2,61
4,71
km
km
1980 01.03.
01.06.
01.06.
01.06.
01.06.
01.06.
30.11.
N
N
N
N
H
N
N
317f
194c
194f
194d
202
193b
196e

542
369
367
257
527
526
Groß Zimmern – Anschl Roßberg OHI ( – Roßdorf),
Wetzlar – Lollar,
Herborn (Dillkr) – Schönbach (Dillkr),
Haiger – Rabenscheid – Breitscheid,
Hann Münden – BD Grenze (– Dransfeld),
Burg- und Nieder Gemünden – Nieder Ofleiden – Kirchhain (Bez Kassel),
Gemünden (Wohra) – Gilserberg
4,37
18,09
11,62
12,26
4,09
20,08
8,23
km
km
km
km
km
km
km
1981 31.05.
31.05.
31.05.
31.05.
31.05.
31.05.
31.05.
27.09.
27.09.
N
N
N
N
N
N
N
N
N
198d
198d
198s
193k
192g
 192m
194h
202
274g
364
364
525
528
524
504
425
257
Hatzfeld – BD Grenze (– Berleburg),
Hatzfeld – Allendorf (Eder) – Frankenberg (Eder),
Malsfeld – Treysa,
Lollar – Londorf,
Eschwege – Schwebda – Wanfried (– Heldra),
Heimboldshausen – Philippsthal,
Montabaur – Westerburg – Rennrod (Westerw),
Dransfeld – BD Grenze (– Göttingen),
Worms Hbf – Worms-Horchheim
3,36
26,67
40,34
14,05
12,05
3,34
42,85
2,66
5,05
km
km
km
km
km
km
km
km
km
1982 01.01.
23.05.
23.05.
23.05.
20.06.
01.12.
N
N
N
N

N
N
196e
196m
317f
193d

317k
198d
526


515
554
364
Kirchhain (Bez Kassel) – Gemünden (Wohra),
Volkmarsen – BD Grenze (– Warburg/Westf),
Darmstadt Ost – Roßdorf – Anschl Roßberg OHI [Odenwälder Hartstein-Industrie],
Gedern – Ober Seemen,
Offenbach (Main)-Bieber – Dietzenbach (Hess),
Hatzfeld BD Grenze ( Berleburg)
19,25
4,27
8,70
6,10

9,62
3,35
km
km
km
km
km
km
1983 01.03.
15.03.
25.09.
25.09.
25.09.
25.09.
N
N

N

N
N
N
194c
198s
274e
195c
272c
194h
542
525
662
548
665
425
Lollar Abendstern,
Homberg (Bez Kassel)
Oberbelsheim,
Monzenheim Bechtheim,
Wiesbaden Hbf – Bad Schwalbach,
Monsheim – Marnheim – BD Grenze (– Langmeil),
Walmerod (Westerw) Westerburg
8,01
7,55
2,42
23,56
17,68
11,83
km
km
km
km
km
km
1984 03.06.
03.06.
03.06.
03.06.
30.09.
H
N
N
N
N
272d
193q
202p
194f
193q
666
516
522

516
Monsheim – BD Grenze (– Grünstadt),
Bad Hersfeld – Oberaula – Treysa,
Kassel Hbf – Kassel-Rothenditmold – Kassel-Wilhelmshöhe,
Schönbach (Dillkr) – Driedorf (Dillkr),
Niederaula – Oberaula
2,46
59,77
3,63
8,71
14,20
km
km
km
km
km
1985 02.05.
02.06.
02.06.
02.06.
02.06.
29.09.
N
N
N
N
N
N
274a
196d
274a
202p
198s

194f
661
592
661
522
522
369
Bodenheim – Harxheim-Lörzweiler,
Grävenwiesbach – Albshausen,
Bodenheim – Alzey,
Kassel-Wilhelmshöhe – Kassel-Bettenhausen – Waldkappel,
Waldkappel – Eschwege West – Eschwege,
Herborn (Dillkr) – Schönbach (Dillkr)
5,30
24,45
30,90
46,23
16,35
11,62
km
km
km
km
km
km
1986 01.01.
01.06.
28.09.
28.09.
28.09.
N
N
N

N
N
274e
198s
198g

195c
192q
662
525

548
506
Osthofen – Bechtheim,
Spangenberg – Anschl Pfieffewiesen,
Hümme – Trendelburg,
Diez – Zollhaus (Nass) – Bad Schwalbach,
Hilders (Rhön) – Bieberstein – Abzw Götzenhof ( – Fulda)
3,87
7,88
4,87
30,13
26,98
km
km
km
km
km
1987 01.01.
31.05.
31.05.
31.05.
31.05.
N
N

N
N
N
192m
194a

198m
194a
194a
504
366

530
366
366
Heimboldshausen – Philippsthal,
Dillenburg – Niedereisenhausen,
Volkmarsen – Arolsen – Korbach – Frankenberg (Eder),
Dillenburg – Ewersbach,
Niedereisenhausen – Wallau (Lahn)
4,17
21,93

60,23
15,88
10,58
km
km
km
km
km
1988 01.02.
01.02.
29.05.
29.05.
N
N

N

N
194q
196f

193q

196d
545

516

592
Stockhausen (Lahn) – Beilstein (Dillkr),
Weilburg – Weilmünster,

Alsfeld (Oberhess) – Eifa (Kr Alsfeld),
Grävenwiesbach – Oberbeisheim
15,10
10,06
8,11
24,45
km
km
km
km
1989 01.01.
01.02.
24.09.
N
H

N
198s

193a
525

Malsfeld Oberbeisheim,
Darmstadt-Kranichstein – Abzw Kastanienallee,

Bad Salzschlirf – Schlitz (Hess)
10,84
2,44
10,32
km
km
km
1990 01.01.
01.03.
N
N
274e
274e
661
662
Harxweiler-Lörzweiler – Selzen-Hahnheim,
Dittelsheim-Heßloch – Hillesheim-Dorndürkheim
5,56
3,87
km
km
1991 01.01.
01.04.
02.06.
29.09.
01.11.
N
N
N

N

N
195c
193k
194a
193b
202
548
528
366
527
257
Bad Schwalbach – Kettenbach,
LondorfAnst Didierwerke (Mainzlar),

Niedereisenhausen – Breidenbach (Kr Biedenkopf),
Burg- und Nieder Gemünden – Anst MHI (Nieder Ofleiden),
Dransfeld – Oberscheden
6,54
9,46
6,06
8,06
7,80
km
km
km
km
km
1992 01.01.
01.01.
31.05.
30.09.
N
N
N

N
202q
198s
192k
416d
522
525
505
556
Walburg (Hess-Nass) – Waldkappel,
WaldkappelEschwege West,

Hünfeld – Eiterfeld,
Sandbach (Odenw) – Neustadt (Odenw)
10,28
13,04
14,52
1,96
km
km
km
km
1993 01.01.
01.01.
01.03.
01.08.
01.08.
27.09.
N
N
N
N
N
N
274e
198m
192g
192q
192q
196f
662
530

506

592
Gau Odernheim – Hillesheim-Dorndürkheim,
Korbach – Frankenberg (Eder),
Wanfried – Heldra,
Götzenhof – Hilders (Rhön),
Hilders (Rhön) – Seiferts,
Friedrichsdorf (Ts) – Usingen – Gräwenwiesbach
5,41
31,18
7,94
27,16
4,75
28,84
km
km
km
km
km
km

 H/N   Haupt- bzw. Nebenbahn
 KBS  Kursbuchstreckennummer





Bedeutende Bauten

Zeitraum     Projekte
       
1847 – 1850     Errichtung des 275 m langen und 16 m hohen Rosentalviadukt über das Usatal bei Friedberg bestehend aus 24 Bögen (8 – 8 – 8) im Zuge der Main-Weser-Bahn von Frankfurt am Main nach Kassel.

1852 – 1856     Bau des zweiten Bahnhofs in Kassel nach Plänen von Gottlob Giacomo Engelhard (Erweiterungen 1899  –  1913).

1880 – 1881     Errichtung des 250 m langen und 43 m hohen Viaduktes über das Tal des Himbächels bei Hetzbach bestehend aus 10 Bögen (3 – 4 – 3) im Zuge der Strecke von Hanau nach Eberbach.

1882     Errichtung des 173 m langen und 30 m hohen Hainthalviaduktes bei Kailbach bestehend aus 9 Bögen (3 – 3 – 3) im Zuge der Strecke von Hanau nach Eberbach.

1883 – 1888     Errichtung der zur damaligen Zeit größten Bahnstation des Kontinents, dem Hauptbahnhof Frankfurt am Main als dreifüglige Kopfstation nach Entwurf Hermann Eggerts und mit dreischiffiger Perronhalle nach Entwurf J.W. Schwedlers als Ersatz für die 600 m östlich entlang der Wallanlagen gelegenen "Westbahnhöfe" der fünf Privatbahnen (Länge 186 m, Breite 207 m).

1902 – 1904     Bau der sechsteiligen, 293 m langen "Kostheimer Brücke" über den Main zwischen Hochheim und Bischofsheim Hochheim – bestehend aus vier 82m langen bogenförmigen Eisengitterträgern – als zweitlängste Eisenbahnbrücke Hessens.

1904 – 1906     Errichtung des neuen 700 m südlich der Ringstraße gelegenen Hauptbahnhof Wiebaden als dreifüglige Kopfstation nach Entwurf von Klingholz und mit fünfschiffiger Perronhalle für elf Gleise und eines 200 m langem Kopfbahnsteigs.

1904 – 1911     Bau der neuen als Keilbahnhof angelegten Durchgangsstation Gießen nach Plänen von Julius Eugen Ruhl.

1909 – 1914     Bau des 3,576 km langen zweigleisigen "Distelrasen Tunnels" ( auch Fliedener bzw. Schlüchterner Tunnel) als zweitlängster deutscher Tunnel im Zuge der Strecke Hanau – Fulda.

1910 – 1912     Errichtung des neuen 800 m westlich der Stadt liegende Hauptbahnhof Darmstadt als symetrisch angelegte Durchgangsstation nach Entwurf Friedrich Pfützer und mit fünfschiffiger Perronhalle (Länge 225 m) für zehn Gleisen in tieflage und einem brückenartig erhöhten Kopfperron.

1911 – 1913     Bau der 280 m langen "Deutschhern Brücke" über den Main in Frankfurt – bestehend aus drei Eisengitterträgern in bogenform
(Länge bis zu 125 m) – als drittlängste Eisenbahnbrücke Hessens.

1914     Errichtung des monumentalen knapp 250 m langen und 25 m hohen Viaduktes über das Ittertal bei Willingen bestehend aus Naturstein im Zuge der Uplandbahn von Korbach nach Brilon.

1925     Inbetriebnahme der fünfteiligen 254 m langen in Gitterbrücke über den Main in Niederrad.

1927     Bau der fünfteiligen, 275 m langen in gitterbauweise erstellten Friedensbrücke über den Main in Frankfurt.

1929     Inbetriebnahme der sechsteiligen, 300 m langen und 23 hohen Niddabrücke aus Eisenfachwerk bei Assenheim als längste Eisenbahnbrücke Hessens.

1937     Errichtung eines zweiten Rosentalviaduktes in Friedberg (Länge 270 m, Höhe 12 m) mit neun Bögen als Ersatz für eine Brücke über das Usatal im Zuge der Strecke Friedberg – Hungen.





Direktoren und Präsidenten der Eisenbahnverwaltung  

Zeitraum Name Bemerkungen
  21.02.1880 24.05.1887   Ludwig Heinrich Hendel im Amt verstorben, vormals Präsident KED Wiesbaden
  1887 1895   v. Guérard  
  1895 1899   Becher  
  1899 1908   Franz Robert Thomé  
  1908 1919   Reuleaux  

  1919 1925   Dr. jur. Paul Stapff  
  1925 1933   Dr. Max Roser anschließend Präsident Rbd Karlsruhe
  1933 1945   Dr.-Ing. Karl Steuernagel  

  02.1946 05.1946   Köster  
    1948   Berthold Mehne  
    1953   Ernst Heß  
  30.07.1955 1960   Dr. Jur. Wilhelm Unverzagt  
           
  04.03.1965 1970   Dr. jur. Kurt Wendler  
  30.12.1971     Jacob Schaus  
           
        Wolfgang Bannas  
    31.12.1993   Dr. Jürgen Kastner  


Frt   bahnamtliches Bezeichnungskürzel bis 1944
Ffm   letztes bahnamtliches Bezeichnungskürzel


Deutsche Direktionen Direktionen besetzter Gebiete Bahnbetriebswerke   Quellenangaben